Wer Mutter oder Vater wird, hat nach der Geburt des Kindes Anspruch auf Elternzeit. Sobald das Baby auf der Welt ist, können beide Eltern jeweils bis zu drei Jahre eine Auszeit nehmen. Der Arbeitgeber darf das nicht verweigern. Man benötigt also keine Genehmigung vom Arbeitgeber, um in Elternzeit zu gehen. Auch Väter haben genauso wie Mütter einen Anspruch auf Elternzeit, den der Arbeitgeber nicht verwehren kann.

 

In Elternzeit können alle Berufstätigen gehen, die in einem Arbeitsverhältnis stehen – gleich, ob es sich um eine Vollzeitstelle oder um Teilzeit handelt, ob man geringfügig beschäftigt oder noch in der Ausbildung ist. Wer die Auszeit nimmt, muss in einem Haushalt mit dem neugeborenen Baby leben und für dessen Betreuung zuständig sein.

 

Unter besonderen Bedingungen erhalten auch berufstätige Großeltern einen Anspruch auf Elternzeit. Und zwar dann, wenn ihr Kind, das selbst Mutter oder Vater geworden ist, noch minderjährig ist oder mitten in der Ausbildung steckt. Lebt das Baby deshalb bei den Großeltern, können diese Elternzeit für die Betreuung beantragen.