Während der Elternzeit darf man bis zu 30 Stunden die Woche arbeiten. Ein solcher Teilzeitjob muss nicht beim eigenen Arbeitgeber sein. Es ist auch zulässig, während der Elternzeit in einem anderen Unternehmen anzuheuern oder selbständig Geld zu verdienen. Dem muss der Arbeitgeber allerdings zustimmen. Kollidiert der Plan mit dem Arbeitsvertrag, etwa weil die Mutter oder der Vater zu einem direkten Konkurrenzunternehmen will, kann der Arbeitgeber das ablehnen.

Einen Anspruch darauf, während der Elternzeit bis zu 30 Stunden zu arbeiten, haben Eltern nur unter bestimmten Bedingungen:

 

  • Der Arbeitgeber muss mindestens 15 Beschäftigte haben – in kleineren Betrieben gibt es keinen Anspruch auf Teilzeitarbeit.
  • Außerdem müssen Mitarbeiter, die in Elternzeit gehen, zuvor sechs Monate bei ihrem Arbeitgeber beschäftigt gewesen sein.
  • Die Teilzeitregelung muss zudem für mindestens zwei Monate gelten und der Mitarbeiter muss zwischen 15 und 30 Stunden die Woche zur Verfügung stehen.

 

Die Teilzeitarbeit müssen Väter und Mütter schriftlich bei ihrem Arbeitgeber beantragen, und zwar mindestens sieben Wochen, bevor der Elternteil die Teilzeitbeschäftigung aufnehmen möchte. Den Teilzeitanspruch gibt es grundsätzlich auch, wenn der Elternteil zunächst die völlige Freistellung während der Elternzeit in Anspruch genommen hat und sich erst später entscheidet, doch während der Elternzeit in Teilzeit zurückkehren zu wollen. Allerdings: Der Arbeitgeber kann diesen Teilzeitwunsch aus dringenden betrieblichen Gründen ablehnen. Hierzu muss er innerhalb von vier Wochen dem Antrag schriftlich widersprechen. Und ein solcher dringender betrieblicher Grund kann natürlich sein, dass er bereits eine Ersatzkraft für die Elternzeit eingestellt hat.
Lehnt der Arbeitgeber den Antrag auf Teilzeit nicht innerhalb der vier Wochen ab, gilt die Zustimmung des Arbeitgebers übrigens als erteilt.

Um eine Teilzeittätigkeit während der Elternzeit bei Ihrem Arbeitgeber schriftlich zu beantragen reicht ein Schreiben, in dem lediglich einige Punkte beachtet werden müssen. Nutzen Sie hierfür einfach unser Muster zur Beantragung einer Teilzeittätigkeit in der Elternzeit!

Auch wer in der Elternzeit bis zu 30 Stunden in Teilzeit arbeitet, hat übrigens Anspruch auf Elterngeld. Die Einführung des ElterngeldPlus soll eine Teilzeittätigkeit in der Elternzeit sogar unterstützen.

TIPP:
Wie sich eine Teilzeittätigkeit auf Basiselterngeld und ElterngeldPlus auswirkt, anschauliche Berechnungsbeispiele für das Elterngeld und viele weitere Informationen finden Sie hier in unserem großen ElterngeldPlus 1×1.