Sind beide Eltern berufstätig, haben beide einen Anspruch auf bis zu drei Jahre Elternzeit. Sie können die Auszeit entweder im Wechsel hintereinander nehmen oder auch parallel.

 

Da es das Elterngeld, das die Auszeit finanziell ermöglichen soll, allerdings pro Paar nur maximal 14 Monate gibt, sollten sie genau planen, wer wann im Job pausiert. Nimmt nur ein Elternteil Elternzeit, so hat dieser nur Anspruch auf 12 Monate Elterngeld. Nur wenn der Partner ebenfalls mindestens zwei Monate Elternzeit – sogenannte Partnermonate – nimmt, kann das Elternpaar die vollen 14 Monate Elterngeld ausschöpfen. Voraussetzung für die zwei Partnermonate ist, dass auch der andere Elternteil für zwei Monate nicht mehr als durchschnittlich 30 Stunden in der Woche erwerbstätig ist und sich bei beiden Elternteilen das Erwerbseinkommen in der Elternzeit vermindern.

 

Anders ist es beim ElterngeldPlus: Arbeiten Vater oder Mutter in der Elternzeit bereits in Teilzeit, gibt es zwar nur die Hälfte des Elterngeldes, das dafür aber doppelt so lange. Und arbeiten beide vier Monate lang parallel in Teilzeit, gibt es noch einen Partnerbonus von je vier Monaten obendrauf. Insgesamt können Eltern so also auf 28 Monate bezahlte Elternzeit kommen.

 

TIPP:
Beispiele, wie sich die Elternzeit mit Basiselterngeld und ElterngeldPlus unter den Eltern aufteilen lässt, umfangreiche weiterführende Informationen und Berechnungsbeispiele von Basiselterngeld und ElterngeldPlus finden Sie hier in unserem großen ElterngeldPlus 1×1.