Das Elterngeld muss schriftlich bei der sogenannten Elterngeldstelle beantragt werden. Wo genau die ist, hat jedes Bundesland unterschiedlich geregelt. Teilweise sind die Elterngeldstellen beim Landkreis eingerichtet, teilweise bei der Kommune oder anderen Behörden. Die für Sie zuständige Behörde finden Sie hier.

 

Jeder Elternteil muss für sich einen Antrag auf Elterngeld einreichen. Wollen also beide Elternteile nach der Geburt eine Zeitlang im Job aussetzen, müssen auch beide einen individuellen Antrag bei der zuständigen Behörde einreichen. Das muss nicht sofort nach der Geburt des Babys geschehen. Rückwirkend wird das Elterngeld für bis zu drei Monate ausgezahlt. Selbst wer also erst zwölf Wochen nach der Geburt dazu kommt, den Antrag einzureichen, kann noch für den vollen Zeitraum rückwirkend Elterngeld bekommen.

 

Der Elterngeldantrag kann von beiden Elternteilen nachträglich noch für die Monate geändert werden, in denen das Elterngeld noch nicht ausgezahlt wurde.

 

Was Sie für die Beantragung Ihres Elterngeldes alles benötigen finden Sie in unserer Elterngeld-Checkliste.
Was Sie alles für die Geburtsurkunde Ihres neugeborenen Kindes benötigen, die Sie zur Beantragung des Elterngeldes unter anderem brauchen, finden Sie in unserer Geburtsurkunden-Checkliste.