Ratgeber zu: Alles Wissenswerte zum Arbeitszeugnis

12

Referenzschreiben können ein Zeugnis ergänzen

Bewerbungen werden immer häufiger durch Referenzschreiben ergänzt. Ähnlich wie Arbeitszeugnisse sind sie für einen potentiellen Arbeitgeber interessant , weil sie die Erfahrungen eines ehemaligen Chefs oder Auftraggebers mit dem Bewerber beschreiben. Das Empfehlungsschreiben sollte das Zeugnis aber nicht ersetzen, sondern es ergänzen.

 

Anders ist es nur bei Bewerbern, die zuvor im Ausland gearbeitet haben. In vielen Staaten gibt es kein Arbeitszeugnis, wie es in Deutschland üblich ist. Mitarbeiter bekommen dort eher ein Referenzschreiben mit auf ihren weiteren beruflichen Weg. Da die meisten Personaler um die Besonderheit des deutschen Zeugnisses wissen, erkennen sie die Referenzschreiben in solchen Fälle als Ersatz an.

 

Größere Bedeutung als für festangestellte Mitarbeiter hat das Referenzschreiben zudem für Freiberufler. Die haben keinen Anspruch auf ein Zeugnis von ihren Auftraggebern. Für die Akquise benötigen sie aber einen Nachweis ihrer Qualifikationen und Erfahrungen. Referenzen früherer Kunden machen da einen guten Eindruck.

 

Auch Mitarbeiter, die sich für eine Führungsposition bewerben wollen, können ihre Position durch die Empfehlung früherer Arbeitgeber verbessern.