Ratgeber zu: Arbeit und Gesundheit

2

Trotz Krankschreibung wieder zurück zur Arbeit?

Ihr Arzt hat Sie bis zum Ende der Woche krankgeschrieben, Sie fühlen sich am Mittwochmorgen aber bereits wieder fit genug zu arbeiten? Dann tun Sie das auch! Es spricht nichts dagegen, vor Ablauf Ihrer Krankschreibung wieder ins Büro zu gehen. In der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung hat Ihr behandelnder Arzt lediglich die voraussichtliche Dauer Ihrer Arbeitsunfähigkeit prognostiziert. Sie können selbst jedoch am besten einschätzen, ob Sie wieder arbeitsfähig sind – mehr noch: Wenn Sie fit sind, sind Sie sogar verpflichtet, ins Büro zu gehen. Das ärztliche Attest verbietet daher weder Ihnen als Arbeitnehmer, Ihre Arbeit wieder aufzunehmen, noch stellt es für Ihren Arbeitgeber ein Beschäftigungsverbot dar. Eine ärztliche Gesundschreibung gibt es nicht.

 

Allerdings ist es ratsam, Ihren Arbeitgeber über Ihre vorzeitige Rückkehr an den Arbeitsplatz zu informieren. Greifen Sie also am besten zum Telefon und kündigen Sie sich an. Denn Ihr Chef hat eine Fürsorgepflicht gegenüber seinen Mitarbeitern. Ist es ihm aufgrund der Ansteckungsgefahr für die Kollegen lieber, dass Sie noch einen Tag zu Hause bleiben, darf er das auch gegen Ihren Willen durchsetzen.

 

Im Falle der Rückkehr an den Arbeitsplatz trotz Krankschreibung genießen Sie grundsätzlich vollen Kranken- oder gesetzlichen Unfallversicherungsschutz. Letzterer umfasst dabei auch den Arbeitsweg. Sie und Ihr Arbeitgeber haben jedoch immer auch die entsprechenden Arbeitsschutzbestimmungen einzuhalten. Das Arbeiten an gefährlichen Maschinen verbietet sich daher, wenn die Grippe noch nicht ganz auskuriert ist – auch um im Versicherungsfall nicht doch noch Schwierigkeiten zu bekommen.