Besser leben. Anders arbeiten.
Das New Work Themen-Portal.

Besser leben. Anders arbeiten.
Das New Work Themen-Portal.

Experimentierräume

Ideenwerkstätten bei Siemens und der Deutschen Börse: Fehler machen erlaubt

Bei der Digitalisierung alle Beschäftigten mitnehmen und von ihren Ideen profitieren – damit das gelingt, setzen Siemens und die Deutsche Börse auf besondere Formate, die zum Experimentieren einladen. Außerhalb des Tagesgeschäfts können Mitarbeitende neue Arbeitsmethoden und Technologien ausprobieren. Es geht darum, auch aus Fehlern zu lernen und spielerisch digitale Kompetenzen zu erwerben.

Deutsche Börse AG – AppHack und Product Development Lab

Um auf die Herausforderungen der Digitalisierung besser reagieren zu können, startete die Deutsche Börse AG im Jahr 2017 den Programmierwettbewerb AppHack sowie das virtuelle Co-Working-Format Product Development Lab. Der AppHack ist ein für alle Beschäftigten offener Ideen- und Programmierwettbewerb, bei dem die Teilnehmenden in selbst gebildeten, interdisziplinären Teams innovative Lösungen für reale Problemstellungen entwickeln und Software-Prototypen erstellen. Die Teams arbeiten über eine Laufzeit von vier Wochen eigenständig und intensiv zusammen. Jeder kann mitmachen, die Themen bringen die Mitarbeitenden oft selbst ein. Im Rahmen von sogenannten Product Development Labs entwickeln Beschäftigte aus verschiedenen Geschäftsbereichen des Unternehmens innerhalb eines bestimmten Zeitraums konkrete innovative Produkte, sogenannte Minimum Viable Products (MVP). Darunter versteht man erste funktionsfähige Iterationen eines Produkts, um mit möglichst geringem Aufwand den Kundenbedarf zu erfüllen.

Anders als die AppHacks sind die Product Development Labs auf einen längeren Zeitraum – in der Regel vier Monate – angelegt. Jede Initiative folgt einer festgelegten Produktentwicklung entlang einer Design-Thinking-Methode. Bei Bedarf erhalten die Teams zudem professionelle Unterstützung eines auf Digitalisierung spezialisierten Beratungsunternehmens.

Unter welchen Bedingungen die Teams zusammenarbeiten und wie die Projekte im Unternehmen kommuniziert werden, erfahren Sie im Unternehmensportrait auf der Plattform Lern- und Experimentierräume.

Siemens AG – Zukunftswerkstatt

Das Siemens Schaltanlagenwerk Frankfurt betreibt seit einigen Jahren eine sogenannte Lean-Werkstatt. Dort werden für Fertigungs- und Montagearbeitsplätze Gestaltungslösungen mit dem Ziel entwickelt, die Wertschöpfung in der eigenen Produktion zu steigern und Verschwendungen zu vermeiden. Durch die neuen Möglichkeiten der Digitalisierung und Automatisierung wurden jedoch schnell die Schwächen der bisher eher mit konventionellen Methoden betriebenen Schlosserwerkstatt zum Bau von Arbeitsplatzeinrichtungen deutlich. Wie viele Fertigungsbetriebe steht das Siemens Schaltanlagenwerk vor der Herausforderung, effektiv zu bleiben, agiler zu werden und eine lernende Organisation zu etablieren, der es gelingt, technische Neuerungen schnell aufzugreifen und innovative Lösungen für den Produktionsprozess zu entwickeln.

Vor diesem Hintergrund wird die Lean-Werkstatt seit Beginn des Jahres in eine kreative Zukunftswerkstatt umgewandelt – ausgestattet mit moderner Technik wie 3D-Druckern oder Leichtbaurobotern (s. Aufmacherbild). Es geht um die Erschließung von Themenstellungen aus den Bereichen Produktivität, Prototyping, Entwicklung und Industrialisierung von zukünftigen Produkten und Prozessen mithilfe von klassischen, aber auch agilen Entwicklungsmethoden. Im Vordergrund steht dabei stets das sogenannte „Trystorming“, wobei nicht nur nachgedacht, sondern vor allem ausprobiert werden soll. Zu Beginn des Prozesses wird ein Ziel gesetzt, der anschließende Schaffensprozess ist jedoch frei und flexibel. Aus den gewonnenen Erkenntnissen und Fehlern können ganz nach dem Prinzip „Trial & Error“ frühzeitig neue Optionen erschlossen werden.

Wie Siemens die gewonnenen Erkenntnisse aus der Zukunftswerkstatt nutzt und intern kommuniziert, erfahren Sie im Unternehmensportrait auf der Plattform Lern- und Experimentierräume.

*Kooperationsinfo: Mit dem Webportal www.experimentierraeume.de bietet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales eine Plattform, auf der Unternehmen durch inspirierende Beispiele anderer dazu ermutigt werden sollen, neue Wege in Richtung Arbeitswelt der Zukunft zu gehen. In einer regelmäßigen Artikelreihe werden ausgesuchte Beispiele der Experimentierräume hier im XING Spielraum vorgestellt.


Das dürfte Sie auch interessieren:

Ausbildung 4.0: Mit dem Nachwuchs in die neue Arbeitswelt

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.