„Der kürzeste Weg zu sich selbst führt um die Welt herum.“

Lehrerin, Grafik-Designer oder doch lieber Polizistin – Schwierigkeiten bei der Berufswahl sind heutzutage keine Seltenheit. Für Weltenbummler gibt es gute Nachrichten: längere Auslandsreisen helfen dabei, Klarheit über Lebens- und Berufspläne zu bekommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Rice University, Columbia University und der University of North Carolina. Leben in einer fremden Kultur fernab der Heimat führe vor allem zu einem gefestigterem Selbstkonzept. Dieses helfe dabei, individuelle Wünsche zu definieren und Ziele zu erreichen. Dabei wäre es vor allem wichtig, über einen längeren Zeitraum unterwegs zu sein. Irrelevant hierbei sei die Anzahl der bereisten Länder. Mehr Details zu diesem Forschungsgebiet lesen Sie in unserem heutigen Fundstück. Gute Reise!

0 Kommentare