Besser leben. Anders arbeiten.
Das New Work Themen-Portal.

Besser leben. Anders arbeiten.
Das New Work Themen-Portal.

Karriere & Leben

Geschichten von Auszeit-Nehmern: "Jeder würde es sofort wieder machen"

Dem Job, dem Alltag und auch dem Zuhause für eine Zeitlang mal entfliehen, wer möchte das nicht? Doch der Schritt in die „große Pause“ fällt vielen schwer. Ramona Krieger und Ulrich Pingel haben in Ihrem Buch „Auszeit Storys“ Erfahrungen von Menschen gesammelt, die ihn gewagt haben. Mit Erfolg, wie Pingel im Interview mit XING Spielraum berichtet.

Auszeitnehmer Ramona Krieger und Ulrich Pingel

Auszeitnehmer Ramona Krieger und Ulrich Pingel (mit Hund Pepito) in Norwegen: „Das war die beste Entscheidung unseres Lebens“ (©Fotos: privat)

XING Spielraum: Herr Pingel, einen Satz werden Sie bestimmt oft hören, wenn Sie anderen Menschen von Ihren „Auszeit Storys*“ erzählen: „Ich würde ja auch gerne, aber ich kann leider nicht…“ Was antworten Sie darauf?

Ulrich Pingel: Diese Reaktion haben wir sehr oft, auch über unsere Facebookseite, bekommen. Gleichzeitig haben wir andere Reisende getroffen, die aus den unterschiedlichsten Situationen heraus so eine Auszeit gemacht haben. Diese Diskrepanz war auch der Auslöser für unser Buch: Wir wollten zeigen, dass es zahlreiche Möglichkeiten gibt, sich eine Auszeit für eine längere Reise zu ermöglichen und dass es immer schon jemand gegeben hat, der das auch geschafft hat – häufig aus noch komplizierteren Startbedingungen.

Aber Job, Geld und auch Kinder sind ja wirklich ganz reale Probleme, die man für diesen Traum „bewältigen“ muss. Was sind die größten Hürden aus Ihrer Sicht? 

Pingel: Klar, es gibt Hürden auf dem Weg. Aber bei was gibt es die nicht? Vielleicht kommen die einem am Anfang noch groß vor, aber rückblickend sagen wir und alle Reisenden, mit denen wir gesprochen haben, dass sich der Aufwand für die Freiheit, die man dadurch gewinnt, auf jeden Fall lohnt und dass die Hürden eigentlich gar nicht so groß sind. Es macht ja auch Spaß, so eine Reise zu planen und sich damit zu beschäftigen. Mittlerweile gibt es auch einige Checklisten, Hilfen und Dienstleister im Internet, die bei der Organisation helfen. Zum Beispiel, die Wohnung/Haus während der Zeit vermieten, die Post digitalisieren und einem online verfügbar machen usw. Die größte Hürde ist, unserer Erfahrung nach, die Entscheidung zu treffen, es tatsächlich zu machen und einfach loszulegen.

Und wie viel Vorbereitung ist wirklich nötig, um – sagen wir mal – ein Jahr auf Weltreise zu gehen?

Pingel: 
Das kommt ein wenig darauf an, was man vorhat und wo es hingehen soll, bzw. auch darauf, wie man reisen will. Wenn man sich um Visa und Impfungen kümmern muss, braucht es schon etwas Vorlaufzeit. Aber innerhalb von Europa braucht man das ja nicht. Und Europa ist so schön und vielfältig! Von der Entscheidung, mit einem Wohnmobil ein Jahr lang durch Europa zu fahren, bis zum Tag der Abfahrt, haben wir genau 100 Tage gebraucht. In der Zeit haben wir ein gebrauchtes Wohnmobil gesucht, gekauft, etwas umgebaut und aufgerüstet, unsere Wohnungen gekündigt und aufgelöst, Autos und den größten Teil unserer Hausstände verkauft, uns impfen lassen, einige Behördengänge absolviert usw. Also so drei bis sechs Monate sollten als Vorbereitungszeit eigentlich reichen.

Buchcover "Auszeit Storys"

Pingel-Buch „Auszeit Storys“: „Alle haben sich durch die Reise verändert“

Gibt es denn etwas, was alle diese Menschen verbindet, deren Geschichten Sie in Ihrem Buch präsentieren?

Pingel: Alle beschreiben ihre Reise als eine der wertvollsten Erfahrungen, die sie je gemacht haben. Sie haben sich alle durch die Reise verändert und viele wertvolle Einsichten gewonnen, die ihr Leben nachhaltig beeinflussen. Keiner von ihnen bereut den Entschluss und jeder würde es sofort wieder machen.

Sie selber sind ja auch mit Ihrer Partnerin Ramona Krieger unterwegs, mit dem Wohnmobil durch ganz Europa. Was hatte Sie zu diesem Schritt bewogen und welche Lehren haben Sie beide für sich persönlich daraus gezogen?

Pingel: Angefangen hat es vor Jahren damit, dass wir beide unsere Jobs als nicht mehr erfüllend empfunden haben. Daraufhin haben wir sie gekündigt und uns selbstständig gemacht. Aber das reichte noch nicht, es war Zeit für die Erfüllung eines Lebenstraums. Den Traum vom Reisen – länger als nur die üblichen zwei Wochen – und dabei die Welt und andere Kulturen entdecken, hatten wir beide immer schon. Vor allem hat uns der Gedanke gereizt, einfach drauflosfahren zu können, vollkommen unabhängig zu sein und machen zu können, worauf wir gerade Lust haben. Wir sind beide im Online-Business tätig  – Ramona als Texterin und Lektorin (www.silbentaucher.de) und ich als Projektmanager und Berater für Startups und mittelständische Unternehmen – und können daher von überall auf der Welt arbeiten.

Unsere persönliche Lehre daraus? Das war die beste Entscheidung unseres Lebens! Wir waren beide noch nie so glücklich und zufrieden und mit allem im Reinen.

*Autoren- und Buchinfo:  Ramona Krieger (38) und Ulrich Pingel (37) reisen mit ihrem Hund Pepito im Wohnmobil durch Europa. Im Juni 2017 ging es von Köln erst durch Skandinavien, bis hoch zum Nordkap, dann über das Baltikum und den Osten bis nach Griechenland, wo sie auf dem Peloponnes überwintern. Ihre Reise kann man auf ihrer Webseite www.wenn-nicht-jetzt.de [https://www.wenn-nicht-jetzt.de] und auf Facebook mitverfolgen.

Ihr erstes Buch „Auszeit Storys“ ist eine Sammlung von persönlichen Geschichten unterschiedlicher Langzeitreisender. Sie erzählen, wie es ihnen aus den unterschiedlichsten Situationen heraus möglich war, sich eine längere Auszeit zu ermöglichen, um zu reisen. Ob allein mit dem Rucksack durch Indonesien, als Paar mit Hund im Wohnmobil durch Europa, als Familie mit Kind Südamerika, fest im Job oder in Rente, mit viel Verantwortung oder gerade in einer Umbruchphase. „Auszeit Storys“ ist als Taschenbuch und in digitaler Form verfügbar. Mehr Informationen unter  www.auszeit-storys.de oder bei Amazon.


Das könnte Sie auch interessieren:

Das Home-Office-Mobil: Mit dem roten Horst in die Sonne

1 Kommentare

Sandro Lehmann

26.01.2018

Da gebe ich den beiden vollkommen recht. Wir haben auch den Schritt gewagt und sind mit unseren beiden Kleinkindern während 7 Monaten durch Asien und Australien. Es war eine wunderbare Erfahrung für die ganze Familie und möchten keinen Moment missen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.