Besser leben. Anders arbeiten.
Das New Work Themen-Portal.

Besser leben. Anders arbeiten.
Das New Work Themen-Portal.

Entspannter arbeiten

Flexible Arbeitszeiten entscheidend für Work-Life-Balance

Digitalisierung und Globalisierung „verdichten“ die Arbeit in vielen Branchen immer mehr. Und die Frage, wie Beruf und Privatleben gut zu vereinbaren sind, wird immer wichtiger. Eine neue Studie hebt den Wert flexibler Arbeitszeitgestaltung für das Wohlbefinden hervor.

Die Work-Life-Balance ist keine Frage von Teil- oder Vollzeit. Entscheidend dafür ist eher, ob jemand flexible Arbeitszeiten hat oder nicht. Das zeigt eine Studie der Initiative Gesundheit und Arbeit (IGA). Demnach sagen etwa zwei Drittel (64 Prozent) der Berufstätigen ohne starre Arbeitszeiten, dass sie Job und Privatleben gut miteinander vereinbaren können. Ohne flexible Zeitgestaltung und in Vollzeit klappt das nur in 45 Prozent der Fälle. Und bei Teilzeitkräften ohne flexible Zeiten ist die Quote mit 47 Prozent ähnlich hoch.

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass eine gute Vereinbarkeit von Arbeit und Familienleben zur Gesundheit von Beschäftigten beitragen kann, wenn Ruhezeiten eingehalten und Arbeitszeiten von mehr als acht Stunden täglich nicht regelmäßig überschritten werden. Ein Blick in die einzelnen Branchen offenbart deutliche Unterschiede bei der Flexibilisierung von Arbeitszeit. Während beispielsweise im Finanz- oder Versicherungssektor (75 Prozent) sowie in der öffentlichen Verwaltung (74 Prozent) der Befragten flexible Arbeitszeitoptionen zur Verfügung stehen, sieht es im Gesundheits- und Sozialwesen (35 Prozent), im Bildungsbereich (33 Prozent) sowie im Hotel- und Gastgewerbe (30 Prozent) ganz anders aus.

Insgesamt hat den Angaben nach etwa die Hälfte der Arbeitnehmer und Selbstständigen (52 Prozent) flexible Arbeitszeiten. Fast drei Viertel davon arbeiten in Gleitzeit (72 Prozent). Die Arbeit im Homeoffice oder mit Vertrauensarbeitszeit ist dagegen deutlich seltener: Beide Varianten stehen nur einem guten Viertel der Berufstätigen mit flexiblen Arbeitszeiten (jeweils 28 Prozent) zur Verfügung.

Für die Studie hat die IGA Ende 2016 knapp 2000 Angestellte, Beamte und Selbstständige befragt.


Das könnte Sie auch interessieren:

Mütter wollen mehr arbeiten, Väter mehr Familienzeit

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.