Besser leben. Anders arbeiten.
Das New Work Themen-Portal.

Besser leben. Anders arbeiten.
Das New Work Themen-Portal.

Entspannter arbeiten

So gefährdet Smartphone-Sucht ihren Job

Manche nennen es schon den „Ping-Fluch“. Keine andere Ablenkung während der Arbeit ist so stark und verführerisch wie der schnelle Blick auf das ständige SMS- und Chat-aktive Smartphone. Für einige Menschen kann das beruflich zu einem echten Problem werden..

Kann jemand nie die Finger vom Smartphone lassen, leidet darunter irgendwann auch die Arbeit. Das hat Christian Montag, Professor für Psychologie an der Universität Ulm, in einer neuen Studie herausgefunden: „Wer nach eigener Einschätzung eher süchtig nach dem Smartphone ist, berichtet gleichzeitig auch mehr Produktivitätseinbußen„, sagt er. „Da sehen wir einen deutlichen Zusammenhang.“

Grund dafür sei die Fragmentierung des Alltags, sagt er – also die ständige Unterbrechung durch neue Push-Nachrichten. „Dadurch findet man nicht mehr den Flow am Arbeitsplatz, also in die Phase des konzentrierten Arbeitens, in der wir Raum und Zeit vergessen und die Tätigkeit am Arbeitsplatz leicht von der Hand geht.“

Smartphone-Süchtige haben die ständige Angst, etwas zu verpassen

Zum Teil ist das für alle Smartphone-Nutzer ein Problem, so der Psychologe: „Bei dem ständigen «Ping» einer neuen Nachricht kann das menschliche Hirn nicht anders, als sich ablenken zu lassen.“ Menschen mit Smartphone-Sucht seien dafür aber besonders anfällig. „Es gibt die ständige Angst, etwas auf dem Smartphone zu verpassen, was uns dann wiederum auf das Gerät fixiert und die Produktivität negativ beeinflusst.“

Obwohl das Problem größer wird, und immer mehr Fälle von exzessiver privater Smartphone-Nutzung zu Abmahnungen und vereinzelt bereits Kündigungen führen, scheuen sich Arbeitgeber davor, ein allgemeines Handyverbot am Arbeitsplatz auszusprechen – auch, weil die Rechtslage in solchen Fällen nicht alles zulässt.

Was können betroffene „Süchtige“ also von sich aus tun? Das Smartphone lautlos zu stellen oder auf dem Schreibtisch umzudrehen, reicht meistens nicht aus. „Sobald das Gerät im eigenen Sichtfeld ist, bricht die Konzentration ein„, sagt Montag. „Weil da im Hinterkopf immer der Gedanke lauert `Es könnte ja was Interessantes reinkommen.´“ Wirklich hilfreich sei nur, das Smartphone aus dem Blickfeld zu befördern – es also in der Schublade oder der Aktentasche verschwinden zu lassen.

Wer sich gar nicht ablenken lassen will, könne das Smartphone natürlich auch komplett weglassen. Das hält Christian Montag in den meisten Fällen aber nicht für realistisch – und auch nicht für sinnvoll. „Wenn ich es smart einsetze, kann mich das Smartphone auch produktiver machen.“ Er nennt Beispiele: „Ich finde schneller den Weg zur Arbeit, ich weiß, dass ich im Notfall erreichbar bin und arbeite damit gegebenenfalls in manchen Situationen sorgenfreier.“


Das könnte sie auch interessieren:

Die sieben größten Zeitfresser im Büro – und wie man sie besiegt

2 Kommentare

Tino Cogin

15.09.2017

Also, MEIN Smartphone hat sowohl einen Flugmodus als auch einen Ausschalt-Knopf. Es ist aber wohl auch eine Frage des persönlichen Wertekanons: solange jemand mir Geld dafür gibt, dass ich ihm meine Lebenszeit und mein Wissen/Arbeitskraft für die Erhöhung seiner Wertschöpfung zur Verfügung stelle, hat er auch Anspruch auf 100% meiner Aufmerksamkeit und Leistungskraft. Folge: alle Faktoren, die dieser Verpflichtung zuwiderlaufen – also auch Ablenkungen durch Smartphones – sind abzustellen. Ohne Diskussion.

Dimitri Zimmer

15.09.2017

Die genannten Vorschläge sind mehr für Abteilungen, die sehr geringen Kundenkontakt haben. Einige Kunden nutzen und schätzen den schnelleren Weg der Kommunikation über WhatsApp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.