Besser leben. Anders arbeiten.
Das New Work Themen-Portal.

Besser leben. Anders arbeiten.
Das New Work Themen-Portal.

New Work-Nukleus und Innovator: Das Digital-Team bei Kienbaum

Die digitale Transformation ergreift Unternehmen aller Industrien – Beratungsgesellschaften sind davon nicht ausgenommen. Wir von Kienbaum stehen als traditionsreiches Beratungs- und Familienunternehmen vor den gleichen Chancen und Risiken wie unsere Kunden. Um die eigene digitale Transformation erfolgreich voranzutreiben und organisatorisch effektiv umzusetzen, haben wir verschiedene Ansätze betrachtet und abgewogen. Heute arbeiten wir sehr erfolgreich mit einem integrierten Digital-Team – und zwar aus folgenden Gründen:

Wurzeln und Flügel

Fabian Kienbaum, COO, Kienbaum Consultants International

Alle Digitalisierungsaktivitäten brauchen Wurzeln und Flügel. Wurzeln in der Gesamtorganisation und Flügel, um Dinge abseits des Kerngeschäfts ausprobieren und bei Erfolg aufbauen zu können. Deshalb haben wir uns für den Ansatz entschieden, ein cross-funktionales Digital-Team zu etablieren, das sich im Kern aus Digital-Evangelisten mit Unternehmergeist zusammensetzt, die mit höchster Priorität an Digital-Projekten arbeiten. Neben dem Kernteam gibt es sogenannte Digital Champions aus allen operativen Geschäftsbereichen und Zentralfunktionen, die den größten Teil ihrer Tätigkeit in klassischen Kundenberatungsprojekten oder in Servicefunktionen verbringen, aber dauerhaften Kontakt zum Kern des Teams halten. Kernteam und Digital Champions tauschen sich regelmäßig bei digitalen oder Präsenz-Terminen aus und treiben gemeinsam wichtige digitale Neuerungen voran. So wird ein dauerhafter Austausch zwischen Digital-Team und der restlichen Organisation gesichert. Am Ende geht es für uns darum, selbst als Beratung noch einmal deutlich stärker vom Kunden aus zu denken und uns ebenso digital danach auszurichten.

Mindset, Kultur und Können

Wie setze ich ein Digital-Team zusammen? Die Frage, welche Fähigkeiten und welches Wissen, aber auch welche Persönlichkeiten in einem Team vereint sein sollten, ist essenziell. Kurzum: es geht um Mindset, Kultur und Können. Unser Kernteam besteht aus wenigen Personen. Damit erzielen wir eine hoch konzentrierte Digitalexpertise, die sich agil in schlanken Prozessen und Abstimmungswegen Bahn brechen kann. Wir setzen auf erfahrene und junge Digital-Spezialisten, die einen Data Analytics,  Innovations- oder Technologie-Hintergrund mitbringen. Im Digital-Team finden sich Data Scientisten, Designer, Startup-ler, HR-Berater, IT-Managementberater und Online Marketing Manager. Die Mitglieder agieren als virtuelles Team und arbeiten in Netzwerkstrukturen hierarchiefrei miteinander und stehen dabei dauerhaft in Korrespondenz über unsere internen Cloud-Plattformen wie Yammer, Office 365 und Skype for Business. Unser Digital-Team verkörpert und lebt New Work.

Anderer Zeitgeist benötigt Digital Leadership

Wie führe ich ein Team von Digital-Spezialisten und wie kann ich diese Erfahrungen für die Gesamtorganisation gewinnbringend einsetzen? Wir sind überzeugt: Führen geht heute anders, weil sich die Menschen, die geführt werden, verändert haben. Die heftig umworbenen digitalen Eliten haben ganz andere Ansprüche. Ihr Beruf soll sinnstiftend sein mit viel Gestaltungsfreiheit und sie wollen im Team mit interessanten Kolleginnen und Kollegen arbeiten. Sie wollen Teil einer guten Sache sein und suchen sich deshalb einen Arbeitgeber, mit dem sie sich identifizieren können. Und sie wollen genau wissen, wie die Geschäfte in ihrem Unternehmen laufen, um sich einbringen zu können. Genau das wollen wir mit dem Digital-Team bieten.

Führungskräfte – besonders im Digital-Kontext – müssen deshalb heute Coach und Mentor für ihre Mitarbeiter sein und sich mit ihnen auf Augenhöhe bewegen. Sie müssen wissen, was ihre Mitarbeiter umtreibt und wo es Probleme gibt. Und sie müssen wissen, was ihre Mitarbeiter wirklich am besten können, wofür sie brennen. Führen heißt die Mitarbeiter zu befähigen und sie mit den richtigen Projekten, Themen und Teams zusammenzubringen sowie Angebote zur Weiterbildung zu schaffen. Das erhöht das Motivationslevel, um die beste Leistung abrufen zu können. Diese Leadership-Version lebt das Digital-Team und ist damit Vorbild für Kienbaum insgesamt.

Digilogität

Digitalisierung ist kein Selbstzweck. Das Digitale revolutioniert unsere Zeit und fungiert als Triebfeder für die Weiterentwicklung von Wirtschaft und Gesellschaft. In vielen Bereichen steht am Ende eine Verzahnung von Digitalem und Analogem – es geht um Digilogität. Selbstverständlich müssen Geschäftsprozesse und -modelle auf die Digitalisierung eingehen, aber der Mensch und die Zwischenmenschlichkeit werden immer integraler Bestandteil des organisationalen Kontexts bleiben. Die Erlebbarkeit von und Auseinandersetzung mit digitalen Lösungen sind dabei essenziell. Insofern überrascht es nicht, dass sich unter anderem Co-Working Spaces, Design-Thinking-Methoden und transparente Architekturlösungen, die andere Kommunikationsformen ermöglichen, starker Beliebtheit erfreuen. Kommen kompetente und begeisterungsfähige Menschen in den richtigen Umfeldern zusammen, dient dies dem Wohle und der Innovationskraft der Unternehmung in erheblichem Maße. Wir arbeiten daran, dass unsere Kunden und Kienbaum selbst diese Doppelperspektive auf die menschlichen Facetten und die Kraft der Technologie einnehmen können, um die digitale Transformation gemeinsam zu gestalten.

Mehr zum Thema:

„Die Digitalisierung ist ein ewiger Lernprozess“

 

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.