Change 2017

Mehr Freiheit wagen: So werden Sie zum erfolgreichen Solopreneur

Die Digitalisierung von Produktion, Kommunikation und Vertrieb bringt eine neue Form vom Freiberuflern hervor, die „Solopreneure“. Was unterscheidet sie von traditionellen Selbstständigen? Wie kann man mit dem Geschäftsmodell erfolgreich sein? Spielraum beantwortet die wichtigsten Fragen.

Wer auf der Suche nach dem Traumjob ist, hat es heutzutage nicht leicht. Gearbeitet wird in den meisten Branchen de facto viel mehr als noch vor einigen Jahren, die Belastung durch Arbeitsverdichtung und Dauererreichbarkeit ist oft immens. Dazu regieren in vielen Unternehmen noch Führungs- und Organisationsstrukturen, die nicht die modernen technischen Möglichkeiten und das gewandelte Selbstverständnis vieler Arbeitnehmer berücksichtigen.

Genau diese negativen Faktoren ermutigen immer mehr Angestellte, ihre eigenen beruflichen Wünsche und Ziele zu verfolgen: In den vergangenen Jahren ist die Zahl der freien Berufe unter den Selbstständigen stets weiter angestiegen. Ein Trend, der in den letzten Jahren auch deshalb an Dynamik gewonnen hat, ist die Tätigkeit als „Solopreneur“. Bekannt aus dem Amerikanischen beschreibt der Begriff all jene Menschen, die ihre Passion und ihre eigenen Ideen zum Beruf machen.

Solopreneur setzt sich aus „solo“ und „Entrepeneur“ zusammen: ein allein agierender Unternehmer, ein selbstständiger Einzelkämpfer also. Da denkt man sofort an einen typischen Selbstständigen, einem Freelancer, einem Freiberufler. Doch weit gefehlt. Denn was macht einen klassischen Selbstständigen aus? Er arbeitet hauptsächlich im Auftrag Projekte ab, muss auf Terminplanungen und inhaltliche Forderungen seiner Kunden reagieren. Ein Großteil seines Arbeitsalltags wird also fremdbestimmt, er verkauft seine Arbeitskraft extern. Dazu kommt, dass viele Freiberufler mindestens zu Beginn ihrer selbstständigen Tätigkeit zusätzlich zu ihren Kernaufgaben alle infrastrukturellen Anforderungen ihres Jobs, wie Technik, Buchhaltung und PR selbst ausführen. Viele Selbstständige sind deshalb durch diese typische „Zeit-gegen-Geld-Falle“ dauergestresst.

Ein Solopreneur dagegen arbeitet zwar auch alleine, ist auch juristisch Alleininhaber und vermeidet so auch die Fallstricke einer klassischen Geschäfts-Infrastruktur. Das bedeutet jedoch ganz und gar nicht, dass er alleine arbeiten muss. Die Digitalisierung von Produktion, Kommunikation und Vertrieb in vielen, vor allem Dienstleistungsbranchen, hilft ihm dabei: Möchte er sich auf seine Kerntätigkeit konzentrieren, kann er administrative Aufgaben, Marketing, Kundenservice, technischen Support etc. an Dienstleister auslagern. Zusätzlich können externe Spezialisten Arbeitsschritte, für die Fachwissen nötig ist, erledigen.

Die wichtigsten Ziele eines Solopreneurs sind persönliche Unabhängigkeit, eine ausgeglichene Work-Life-Balance und ein tragfähiges, skalierbares Geschäftskonzept. Der letzte Punkt ist natürlich ausschlaggebend für den Erfolg eines Solopreneurs. Viele Solopreneure erschaffen sogar mehrere smarte Konzepte und Tools zeitgleich, die jedes für sich Einnahmen einbringen, so dass ihr Business weitgehend automatisiert ablaufen kann.

Hier ist auch schon einer der größten Unterschiede zum gängigen Selbstständigen: Ein Solopreneur entwickelt eigene Produkte oder Programme, sei es ein eBook für Rechtsfragen im Eigenverlag, eine kleine, smarte Küchenmaschine (mithilfe einer koreanischen Elektrofabrikation), eine Service-App, oder auch einen Youtube-Kanal. Auf jeden Fall etwas, was den Zeitgeist trifft. Ein erfolgreiches Produkt kann 10fach, aber auch 1000fach verkauft werden. Der Schritt zur eigenen Marke ist heutzutage viel schneller geschafft, als noch vor wenigen Jahren.

Klingt das für Sie nach einem Traumjob? Ihr eigener Chef sein, etwas Eigenes erschaffen, eigene Projekte, Konzepte, Produkte entwickeln und damit ganz alleine Erfolg haben? Möchten Sie in diesem Jahr als Solopreneur durchstarten? Dann helfen Ihnen mit Sicherheit unsere folgenden Tipps:

  • Auch wenn Sie alleine arbeiten, bauen Sie für die Zukunft ein gut organisiertes Netzwerk aus verschiedenen Experten auf. Sie möchten eine neue Lifestyle-App entwickeln? Konzentrieren Sie sich auf den Inhalt der App und outsourcen Sie technische Details an einen guten Webdesigner.
  • Suchen Sie sich eine oder mehrere Nischen, in denen Sie erfolgreich sind. Als Solopreneur können Sie nicht mit den Großen auf dem Markt mithalten. Aber das müssen und sollen Sie auch gar nicht. Viele Solopreneure entwickeln diverse parallele Konzepte, die jedes für sich ein eigenes kleines Einkommen schaffen können.
  • Verzichten Sie auf Fremdkapital, langfristige Verträge und halten Sie Ihre gesamte Infrastruktur möglichst schlank. So müssen Sie niemandem gegenüber Rechenschaft über die finanzielle und geschäftliche Entwicklung Ihres Business ablegen – außer Ihnen selbst.
  • Möchten Sie als Solopreneur schnelle Erlöse erzielen, haben aber nur wenig oder gar kein Eigenkapital zur Verfügung, sollten Sie „bootstrappen“: wenig Geld ausgeben, früh Erlöse einholen. Das gelingt am besten mit einem Geschäftsmodell, welches erwiesenermaßen funktioniert. Erfolgreiche Vorbilder nachzuahmen ist kein Verbrechen.
  • Befassen Sie sich mit den Marketingmöglichkeiten der verschiedenen Webplattformen. Bauen Sie via Social Media eine Verbindung zu Ihrer Zielgruppe des angehenden Produktes oder des Konzeptes auf, um sie gut verstehen zu können und sich als „idealen Kunden“ vorzustellen.
  • Seien Sie sich bewusst, dass harte Arbeit, viel Ausdauer und Fleiß auf Sie zukommen werden, gleichzeitig müssen Sie sich selbst motivieren und eigene Stärken und Schwächen erkennen können.
  • Sie können sich Ihre Zeit frei einteilen, ebenso den Ort ihrer Arbeit fei bestimmen: Ein Solopreneur kann auch ein digitaler Nomade sein – wenn er viel herumreist.
  • Doch bei aller Euphorie sollten Sie sich bewusst sein: Alleine verdient man nicht zwangsläufig gut oder gar besser als im Team, Sie werden erstens selbst und zweitens ständig arbeiten. Aber: Als Solopreneur könnten Sie das, wenn es gut läuft, wenigstens auch in der Karibik am weißen Strand sitzend tun.

Ein Beitrag von Siva Werner

0 Kommentare