Arbeit & Gesundheit

Fünf Tipps für den (wirklich) entspannten Feierabend

Eigentlich ist längst Schluss mit der Arbeit. Doch statt dem Partner zuzuhören oder mit den Kindern zu spielen, hängt man in Gedanken immer noch beim Job. Doch Herunterkommen lässt sich ganz bewusst lernen. 

Das kommende große Projekt, der Streit mit dem Chef und die Übergabe an die Kollegen für den Urlaub: Statt am Feierabend zu entspannen, kreisen die Gedanken um den Job. Was hilft? Prof. Tim Hagemann, Arbeitspsychologe an der Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld, gibt Tipps:

Rituale schaffen: Zu Beginn des Feierabends sind viele noch im Kopf bei der Arbeit. Um die Gedanken an den Job loszulassen, helfen Rituale. Am besten nimmt man sich eine halbe Stunde zum Herunterkommen. In dieser Zeit kann man joggen gehen oder die Zeitung lesen. Die Hauptsache ist, dass Berufstätige ganz bewusst etwas machen, was ihnen guttut und sie ablenkt.

Haltung einnehmen: Ritual hin oder her: Mancher hat sich durchaus eine halbe Stunde entspannt, ist aber gleich danach wieder in Gedanken beim Job. Ein Stück weit sei Entspannung auch eine Frage der eigenen Einstellung, sagt Hagemann. Berufstätige sollten sich klarmachen, dass sie die Entspannung am Feierabend brauchen, um am nächsten Tag wieder leistungsfähig zu sein. Kommen Gedanken an den Job, sollte man sich deshalb bemühen, innerlich Stopp zu sagen und die Gedanken beiseite schieben.

Gedanken aufschreiben: Manchmal denkt man nach Feierabend auch noch an den Job, weil man in Gedanken schon mit den Planungen für den nächsten Tag beschäftigt ist. Dann hilft es, sich kurz Notizen zu machen und aufzuschreiben, was man machen möchte. Dann hat man die Gedanken aus dem Kopf, kann sich aber sicher sein, dass man am nächsten Tag nichts davon vergessen hat.

Gespräche führen: Besonders stressmindernd wirkt es sich aus, wenn Berufstätige sozial eingebunden sind und über ihre Probleme mit der Familie oder Freunden reden können. Mancher hat vielleicht den Impuls, andere mit seinem Ärger nicht belasten zu wollen, und macht ihn mit sich alleine aus. Vielen hilft es aber beim Abschalten, wenn sie sich mit dem Partner etwa während des Abendessens über die Arbeit austauschen. Aber stundenlange Gespäche sollten Sie vermeiden.

Smartphone ausschalten: Und ebenfalls wichtig zum Ausspannen: Das Smartphone weglegen. Denn kaum etwas bringt einen so schnell in Gedanken an den Job zurück wie ein kurzer Blick in die geschäftlichen E-Mails.

6 Kommentare

Gesche

24.05.2016

Das sind wirklich gute Tipps, mir hilft Sport nach der Arbeit!
Danach in die Sauna, dann bin ich völlig relaxed und mein Mann auch.
Da ich nicht täglich in die Sauna gehen kann, treffe ich mich überaus gerne mit Freunden, das ist ein richtig wichtiges Ritual.
Meine Freunde sind super wichtig für mich.

Harry Krüger

24.05.2016

Das Wissen, dass was man tun und lassen sollte kenne ich schon, lediglich die Umsetzung ist schwer. Mal schnell die E-Mails checken oder das Telefon auf Apps oder Anrufe prüfen, führt genau dazu, dass ich nicht loslasse, daher ist der Tipp mit den Ritualen goldwert für mich. Harry Krüger

Marcel Schindler

24.05.2016

Fahrrad fahren. Da wir nur ein Auto haben und meine Frau die Kids durch die Gegend kutschiert, fahre ich jeden Tag 8-9 km zur Arbeit. Am Anfang habe ich dies noch mit dem Bus gemacht. Busfahren bewirkt das Gegenteil zu den hier genannten Tipps. Busfahren macht agressiv ;)
Seit ich Fahrrad fahre, bin ich entspannter. Je bekloppter der Arbeitstag war, desto schneller fahre ich Fahrrad und wenn ich dann zuhause bin, habe ich meinen ganzen Frust unterwegs abgebaut.

Roman Sturzenegger

24.05.2016

Für was ist „Mann“ denn zu Hause, wenn nicht zum herunterfahren? Sport finde ich super als Ausgleich, aber wer bei Kindern und Frau nicht von seiner Arbeit weg kommt, hat andere Probleme. Wichtig ist nicht was man tut, sonder wie bewusst es getan wird. Auch zwischen durch ein Mail lesen ist doch nicht gleich der Anfang vom Burnout. Schliesslich schreiben mir auch Freunde mal ein Mail. Stress entsteht im Kopf und da muss er auch reguliert werden. In diesem Sinn, allen einen schönen Feierabend und geniesst die Zeit und das egal bei was.

Martin Issakhani

24.05.2016

Je älter wie werden, umso besser verstehen wir und lassen los. Wir arbeiten um zu leben, nicht wir leben um zu arbeiten ! Ohne meinen Feierabend wäre ich schon ausgepowert – je früher wir mit ausspannen (übrigens auch und gerade im Urlaub ) beginnen, umso älter könnten wir werden ! Im Tod können wir nichts mitnehmen ! Alles Gute im Chillmodus- euer Martin Issakhani

Philippe Müller

24.05.2016

Musste vor ein paar Jahren die Reissleine ziehen und den Job wechseln, da ich sogar am Wochenende bei der „Arbeit“ war.
Mittlerweile geht es ganz gut und mein Vorteil ist, dass ich „nur“ ein privates Smartphone habe und somit gar nicht in Versuchung komme meine Geschäftsmails zu lesen.

Nichts desto trotz, gute Tipps.
Danke schön.