Mein Wunschjob

Umfrage: Was wollten Sie als Kind werden?

Warum hat es mit der großen Kapitänskarriere nicht geklappt? Weshalb geht man doch lieber ins Büro, als Verbrecher zu jagen? Spielraum hat nachgefragt

Polizistin oder Popstar, Arzt oder Pilotin. Als Kinder haben wir oft schon sehr früh ganz konkrete Vorstellungen, welchen Job wir später einmal machen möchten. Aber allzu oft nimmt das Leben dann doch andere Berufswege. Unsere Kolleginnen Linda und Anna haben in Hamburg Menschen befragt, was aus ihren Traumberufen wurde.

Jetzt sind Sie dran! Verraten Sie uns mit der Video-Kommentarfunktion, was Sie als Kind werden wollten und was daraus geworden ist. Eine kurze Anleitung:

1. Egal, wo Sie diesen Artikel gerade lesen – ob auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Ihrem Computer – klicken Sie auf „Record your video“.
2. Geben Sie Zugriff auf Ihre Kamera.
3. Erzählen Sie uns in einem max. 30-sekündigen Video, was Sie als Kind werden wolltenund was Sie heute wirklich beruflich machen.
4. Speichern Sie Ihr Video ganz anonym, mit Facebook oder Vipeline – fertig!

6 Kommentare

Franziska Degenhardt

12.10.2015

Ich wollte auch zur Polizei, BGS oder Bundeswehr. Mein Schulpraktikum bei der Polizei war super. Daran erinnere ich mich gern. Leider war ich für diese Berufsgruppen zu klein. :)

Sibylle1969

12.10.2015

Bei mir der Klassiker für Mädchen: mit 12 Jahren wollte ich Tierärztin werden. Später mit 15 der erste ernsthafte Berufswunsch: ich wollte Dolmetscherin/Übersetzerin werden. Trotz guter bis sehr guter Noten in allen naturwissenschaftlichen Fächern fehlte es mir wie den meisten Mädchen an Selbstvertrauen in den Bereichen Naturwissenschaft und Technik. Das änderte sich mit 17 Jahren: aufgrund eines hervorragenden Lehrers entwickelte ein Riesen-Interesse an Mathematik, Technik und Naturwissenschaften. , gleichzeitig stieg mein Selbstvertrauen, und ich entschied mich für ein Studium in dieser Richtung. Das habe ich nie bereut, denn ich arbeite in einem interessanten Berufsfeld und verdiene gut. Meine geliebten Fremdsprachen kann ich auch tagtäglich anwenden. Es ist schade, dass so wenige junge Frauen sich einen ähnlichen Weg zutrauen. Da hapert es m.E. an vielen Stellen: häufig ermuntert weder das Elternhaus noch das schulische Umfeld Mädchen zu Interesse an Naturwissenschaften und Technik. Hinzu kommt, dass „Männerberufe“ einfach besser bezahlt werden als „Frauenberufe“. Wer als Frau gut verdienen will, sollte wirklich ernsthaft Männerberufe in Betracht ziehen. Leider beachten die meisten jungen Frauen bei der Berufs-/Studienwahl den finanziellen Aspekt kaum oder gar nicht, da wird sich noch viel zu oft darauf verlassen, einen Mann zu finden, der „besser“ verdient als man selbst. Ich finde, das ist ein Fehler.

Margret Karoline

12.10.2015

Als Kind wollte ich immer Prinzessin und dann Königin werden 👑

Maxim47

13.10.2015

Jahrelang träumte ich davon, Fluglotse zu werden, bis der Berufsberater meine Noten in den naturwissenschaftlichen Fächern sah – und mir dringend abriet. Total frustriert jobbte ich in den nachfolgenden Ferien als Brotausfahrer. Dann entging der Bäcker bei der Bruchlandung seines Urlaubs-Fliegers nur knapp einer Katastrophe. Er erzählte mir seine Geschichte, die ich für unser Lokalblatt niederschrieb. Das war der Beginn einer jahrzehntelangen Journalisten-„Karriere“, die ich nie bereut habe.

Simone Ines Lackerbauer

13.10.2015

Ich wollte Kunstlehrerin und Malerin werden, weil unser Kunstlehrer der wohl beste Pädagoge überhaupt war und der Geruch nach Farbe mir immer ein wohliges Gefühl gibt.

chris

13.10.2015

ich wollt nie was werden, auch nicht als kind. das ist bis heute so geblieben. warum sein leben mit karriere versauen?