Arbeit & Geld

Gehalts-Top 10: Das sind die Großverdiener der Bosse

Sie arbeiten viel, tragen viel Verantwortung – im Guten wie im Schlechten. Ob Deutschlands Topmanager aber auch wirklich das verdienen, was sie bekommen, darüber lässt sich trefflich streiten.

Die Geldlücke zwischen „denen da oben“ und ihrem Personal wird größer. Im Schnitt überwiesen die 30 heimischen DAX-Konzerne ihren Vorständen für das Geschäftsjahr 2014 je rund 3,4 Millionen Euro. Die Top-10 des Rankings fuhren sogar teilweise doppelt und dreifach so hohe Bezüge ein (s. Fotogalerie oben). Damit kassieren Deutschlands Top-Manager einer Studie der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz zufolge 54-mal so viel wie ein durchschnittlicher Angestellter eines Dax-Konzerns.

Absoluter Topverdiener 2014 war dabei einer, dessen Leistungen nach den Enthüllungen der vergangenen Wochen zumindest kräftig infrage gestellt werden müssen: Ob der (nun ehemalige) VW-Chef Martin Winterkorn, dessen Management im Abgasskandal alles andere als glücklich war, tatsächlich die astronomisch anmutende Summe von über 15 Millionen Euro wert war, wird derzeit nicht nur in Wolfsburg stark bezweifelt.

In Deutschland Spitze – international nur Durchschnitt

Und auch zwei andere einst gefeierte Stars müssen gehen: Anshu Jain und Jürgen Fitschen, die im Sommer 2012 an die Spitze der Deutschen Bank gerückt waren, im vergangenen Jahr mit jeweils über 7 Millionen Euro entlohnt, wurden in diesem Sommer entthront. Fitschen darf allerdings als Teil einer neuen Doppelspitze mit dem Briten John Cryan noch bis Juni 2016 bleiben.

XING_Stellenmarkt_still

Im internationalen Vergleich platzierten sich die deutschen Bosse aber noch unterhalb ihrer französischen Kollegen, die durchschnittlich 3,7 Millionen Euro verdienten, und auch ihrer Kollegen in der Schweiz (6,0 Mio. Euro). Und immer noch meilenweit entfernt bleibt für die meisten Top-Manager in Deutschland das Gehaltsniveau der USA: Dort kamen die Bosse der Großkonzerne im Schnitt auf eine Jahresvergütung von umgerechnet 15,1 Millionen Euro.

Amerikanischer Spitzenverdiener war der neue Microsoft-Chef Satya Nadella, der insgesamt rund 63,4 Millionen Euro erhielt – zum Großteil allerdings in Form von Aktienpaketen, auf die er erst 2019 zugreifen kann.

P.S. Gerecht oder völlig überzogen? Wie denken Sie über die Gehälter der deutschen Topmanager. Diskutieren Sie mit, unten in den Kommentaren.

0 Kommentare