Segelboot als Coworking-Space

„Digitale Nomaden sitzen an Orten, wo andere Leute Urlaub machen und verwirklichen ihren Traum vom ortsunabhängigen Arbeiten“ – so äußert sich Gerald Schömbs, Gründer von „Coboat“, in einem aktuellen Interview mit Wired. Schömbs selbst habe jahrelang darauf hingearbeitet, seinen festen Arbeitsplatz abzuschaffen, um sich genau diesen Traum zu erfüllen. Gemeinsam mit James Abbott, Karsten Knorr und Tommy Westlin arbeite Schömbs an der gemeinsamen Idee vom digitalen Nomadentum und einem Coworking-Space der etwas anderen Art – einem Segelboot. „Coboat“ heißt der Coworking-Space, auf dem ab kommenden November „20 Gäste Platz finden, gemeinsam arbeiten, sich gegenseitig inspirieren und nebenbei noch eine gute Zeit haben“ sollen, so Wired. Ein sehr interessantes Interview, das zeigt wie die Zukunft der Arbeit aussehen kann – unser Fundstück des Tages!

0 Kommentare