Coach to go

So gelingt das Gespräch mit dem Chef – vier Tipps von Karriere-Experte Martin Hagen. Dieser Artikel ist im Original im Beileger “FOCUS Network – 44 Seiten Karriere-Extra” des aktuellen FOCUS-Magazins (Nr. 23/2015) erschienen. In Kooperation mit XING bietet der Beileger zahlreiche weitere Karriere-Themen, Interviews, Network-Tipps, Termine und Events (zum kostenlosen Download).

1Wer kein Ziel hat, der hat auch keine Richtung. Leider machen sich viele Menschen vor einem Gespräch nicht bewusst, was sie eigentlich erreichen möchten. Damit fehlt ihnen der Orientierungsmaßstab, ob das Gespräch mit ihrem Chef gerade günstig oder ungünstig verläuft. Wer das nicht erkennt, kann im Ernstfall auch nicht gegensteuern. Ein simples Beispiel: Wenn Ihr Ziel der Dialog ist, dann wissen Sie, dass beide Seiten gleichermaßen aktiv im Gespräch beteiligt sein sollten.

2Oft sind Mitarbeiter schon auf Krawall gebürstet, bevor das Gespräch überhaupt beginnt. Sie sind davon überzeugt, nur etwas zu erreichen, wenn sie gegen den Chef kämpfen. Die Erfahrung zeigt aber: Auf Grundlage einer guten Beziehungsebene können herausfordernde, schwierige Gespräche besser gedeihen. Behandeln Sie Ihren Vorgesetzten daher nicht als Feind, wenn Sie mit einem guten Ergebnis aus dem Gespräch herausgehen wollen. Machen Sie ihn stattdessen innerlich zu Ihrem Partner, und entwickeln Sie Anerkennung für seine Beiträge. So fällt es Ihnen leichter, eine angenehme Beziehung zu ihm zu entwickeln. Natürlich kann das manchmal sehr herausfordernd sein, aber die Mühe zahlt sich in Form einer fruchtbaren und erfreulichen Zusammenarbeit aus.

3Zwei von Platons Tugenden helfen Ihnen für das Gespräch: Mut und Klugheit. Treten Sie nicht zu schüchtern auf, sondern sprechen Sie mutig Ihre Belange und Wünsche an. Natürlich haben Sie sich im Vorfeld akribisch auf die Themen vorbereitet. Steuern Sie das Gespräch von Anfang an mit. Lässt der Chef Sie nicht zu Wort kommen, nehmen Sie sich ein Herz: Sagen Sie ihm freundlich und bestimmt, dass Sie auch Anliegen haben, über die Sie in dem Meeting sprechen möchten. Gleichzeitig gilt: Lassen Sie sich auch von der Klugheit leiten. Beobachten Sie, wie Ihr Chef auf Ihre Themen reagiert. Stellen Sie nicht auf stur, sondern geben auch Sie Ihrem Chef bei den Punkten Recht, bei denen Sie seinen Argumenten folgen können. Etwas Strategie und Verhandlungsgeschick gehört bei jedem guten Gespräch dazu. Mut ohne Klugheit führt leider oft in die Sackgasse – und Klugheit ohne Mut in das Theoretisieren.

4Wie oft kommt es vor, dass Führungskräfte und Mitarbeiter unterschiedliche Geschichten über ihr gemeinsames Gespräch erzählen. Jeder vertritt eine eigene Auffassung von den Inhalten, die der Chef und er soeben besprochen und vor allem vereinbart haben. Dieses Problem ist jedoch leicht zu beheben: Fassen Sie immer wieder zusammen, was Sie mit Ihrem Vorgesetzten ausgehandelt haben, insbesondere am Ende des jeweiligen Gesprächs: „Habe ich Sie richtig verstanden, dass…“, „Wir haben jetzt also ausgemacht, dass…“ Das klingt ebenso banal wie die drei Aspekte zuvor, aber an diese Regel sollten Sie sich unbedingt halten. Vielleicht ermutigt Sie hier der Ausspruch des griechischen Philosophen Demokrit: „Mut steht am Anfang des Handelns. Glück am Ende.“

hagen_xsfnMartin Hagen leitet das Augsburger Beratungsunternehmen Hauserconsulting. Der 51-Jährige verantwortet seit 1994 als Coach Trainings im Managementbereich. www.hauserconsulting.com

Illustration: Yeteh für FOCUS-Magazin Foto: Andreas Bruecklmair


cover4 x jährlich erscheint das “FOCUS Network – 44 Seiten Karriere-Extra” als Beileger des  FOCUS-Magazins. In Kooperation mit XING informiert der Beileger über Job & Karriere, die neue Arbeitswelt, mit Interviews, Reportagen, Network-Tipps, Terminen und Events. Die aktuelle Ausgabe „Die Anders-Macher“ ist in der Woche vom  30. Mai bis 5. Juni 2015 am Kiosk erhältlich.

0 Kommentare