Diversity

Praxistest bestanden: vier Vorreiter für Diversity

Diversity darf nicht nur in bunten Werbebroschüren oder auf glanzvollen PR-Events stattfinden – entscheidend für den Erfolg ist die tägliche Praxis in den Unternehmen. In Kooperation mit dem Verein „Charta der Vielfalt“ präsentieren wir vier deutsche Beispiele für vorbildliches Diversity-Management.

BASF SE

BASF_Diversity_1

Damit die besten Teams zusammengestellt werden können, setzt das Personalmanagement bei BASF schon lange auf Vielfalt. Sehr zur Freude der Führungskräfte weltweit, die „Diversity“ zu schätzen wissen, verkündet das Unternehmen. Auch die Mitarbeiter werden aktiv bei der Gestaltung der Unternehmensstruktur mit einbezogen, unter anderem in der „Do Band“ Kampagne: Sie verpflichten sich zu einer Aktivität – entweder für sich selbst, für das Team oder einen Kollegen -, die zu einem offenen Arbeitsklima beiträgt. „Erst in der Einbeziehung von Menschen mit verschiedenen Hintergründen, Erfahrungen, Charakteren entsteht das, was wir als einen klaren Wettbewerbsvorteil sehen – gelebte Vielfalt“, kommentiert Christelle Staller, Vice President und Leiterin Diversity+Inclusion bei BASF.

(Mehr Infos gibt es hier)


 

Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein AG (VHH)

HVV_Diversity_1

Die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein AG (VHH) sind stolz auf ihre 1.600 Beschäftigten aus 60 Nationen. Diese Vielfalt mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten und Talenten soll dem Unternehmen „Chancen für innovative und kreative Lösungen“ eröffnen. Die VHH legen „großen Wert auf ein Arbeitsklima, das frei von Vorurteilen“ ist. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen Wertschätzung erfahren – unabhängig von Geschlecht, Rasse, Nationalität, sexueller Orientierung, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung.

 Am 3. Deutschen Diversity-Tag am 9. Juni 2015 werden in Hamburg zwei Busse im speziellen „Diversity-Design“ präsentiert, mit Gesichtern von VHH-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter der VHH sowie dem Logo der „Charta der Vielfalt“.

(Informationen zum Diversity-Engagement bei den VHH gibt es unter diesem Link)


 

IKEA Deutschland GmbH & Co. KG

IKEA_Diversity_1

Auch bei Ikea heißt es: „Unsere Vielfalt ist auch die Vielfalt der Beschäftigten“. Diversity mache das Unternehmen offen für die Welt und lasse es leichter verstehen, wie es den Alltag der Kunden ein Stückchen besser machen kann, berichtet der multinationale Einrichtungskonzern. Deshalb gibt es auch zum diesjährigen Diversity-Tag in einigen Einrichtungshäusern „Vielfalts-Wohnlandschaften“, Diversity-Spiele und Aktionen für Kunden.

(Mehr Infos auf der IKEA-Firmenseite)


 

SEISSENSCHMIDT GmbH

Seissenschmidt_Diversity_1

Auch das traditionsreiche Mittelstandsunternehmen Seissenschmidt nutzt den Vorteil von Vielfalt, schließlich trügen alle Beschäftigten mit ihren unterschiedlichen Erfahrungen und Kompetenzen gemeinsam zum Unternehmenserfolg bei. Durch die Unterzeichnung der „Charta der Vielfalt“ und die jährliche Beteiligung am Deutschen Diversity-Tag setzt das Unternehmen öffentlich Zeichen der Wertschätzung und Anerkennung. Die Aktionen zielen vor allem auf Sensibilisierung und Aufklärung ab, zum Beispiel in Form eines Diversity-Parcours.

(Diversity bei Seissenschmidt: http://seissenschmidt.com/diversity/)

2 Kommentare

Tilsner

16.06.2015

Unser Unternehmen, an deren Seite ich arbeiten darf, lebt diese Vielfalt schon seit Jahrzehnten!
Internationale Zusammenarbeit mit gleichen Rechten und Pflichten für Jedermann/frau und dazu beste Einkommensmöglichkeiten.
Mit freundlichen Grüßen

Johannes Krauth

21.06.2015

Ist Diversity mehr als nur ein neues Aushängeschild, mit dem sich Unternehrmen als sozial engagiert zeigen können, so wie sie andernorts auch gern auf ihr ökologisches oder kulturelles Engagemen verweisen? Dass man sich um Toleranz und gegenseitiges Verständnis bemüht, sollte nichts Besonderes sein.