Zwischen Revolution und Realität – der "New Work Day"

„Arbeit ist das halbe Leben“ – dieses Sprichwort kennt jeder. Was aber, wenn sich die Arbeit grundlegend wandelt? Ändert sich dann auch das ganze Leben? Der „New Work Day“ bietet Antworten – in Form von Keynote-Vorträgen, Panel-Diskussionen und Best-Practice-Workshops, die am 13. März 2015 im Rahmen des „Work in Progress 2015“-Kongresses in Hamburg stattfinden. Special guest: US-Ökonom und Buchautor Jeremy Rifkin.

Die Arbeitswelt befindet sich in einer Revolution. Digitalisierung, Fachkräftemangel und Werteverschiebungen führen zu neuen Arbeitsprozessen, zu neuen Hierarchiemustern und zu neuen Strukturen innerhalb von Unternehmen. „New Work“ heißt das Stichwort, welches immer mehr Bereiche unserer Arbeits- und Lebenswelt betrifft.

XING möchte diesen Wandel nicht nur begleiten, sondern aktiv mitgestalten: Mit XING spielraum wurde ein Themen-Portal rund um die neue Arbeitswelt etabliert. Die „New Work Night“ in Berlin und der bereits zum zweiten Mal verliehene „New Work Award“ sind weitere Bausteine, die das Thema in der gesellschaftlichen Diskussion dort auf die Tagesordnung bringen, wo es hingehört: nach ganz oben.

Hochkarätige Speaker aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft

Es gilt, Revolution und Realität miteinander zu verbinden. Dafür initiieren XING, die Hamburg Kreativ Gesellschaft und die Kampnagel Internationale Kulturfabrik vom 12. bis 14. März 2015 den Kongress „Work in Progress 2015“. Im Mittelpunkt steht die Frage nach dem „Wert von Arbeit“ aus individueller, unternehmerischer und gesellschaftlicher Perspektive. Im Rahmen des Kongresses findet am Freitag, 13. März 2015, der „New Work Day“ statt. Er fokussiert sich auf den Wandel der Arbeitswelt und bietet diesem spannenden Thema ein Forum mit namhaften Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft. Der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Olaf Scholz und der bekannte US-Ökonom und Autor Jeremy Rifkin eröffnen den „New Work Day“.

Jeremy_Rifkin_2009_by_Stephan_Röhl

Foto: Stephan Röhl

Jeremy Rifkin gehört zu den bekanntesten gesellschaftlichen Vordenkern unserer Zeit. In seinen Büchern, die in mehr als 30 Sprachen übersetzt wurden, gibt er Denkanstöße für die großen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Zukunftsthemen. So schreibt er in seinem Buch „Die dritte industrielle Revolution“: „Die kommenden 40 Jahre verschaffen uns noch etwas kostbare Zeit. Die Millenniumsgeneration und ihre Kinder werden noch das Leben und Arbeiten sowohl in einer industriellen als auch einer kollaborativen Wirtschaft lernen müssen. Deren Kinder jedoch werden zunehmend in der Zivilgesellschaft soziales Kapital erarbeiten, während intelligente Technologien in der gewerblichen Arena den größten Teil – nicht alle – menschliche Arbeit ersetzen werden“. Zuletzt erschien das Buch „Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft“, in dem er sich mit Fragen des Internets der Dinge, des kollaborativen Gemeinguts und des Rückzugs des Kapitalismus beschäftigt.

Auf Podien, in Panels und in Best-Practice-Workshops werden die unterschiedlichsten Facetten des Themenfelds neue Arbeit mit Vordenkern und Experten diskutiert und beleuchtet. Weitere Speaker des „New Work Day“ sind unter anderem der Gründer der „Foundation for Peer-to-Peer Alternatives“, Michel Bauwens, der frühere Telekom-Personalvorstand Thomas Sattelberger, die Gründerin von Crowdsourcingblog.de, Claudia Pelzer, die freie Journalistin und Autorin Nora Burgard-Arp, der Berner Ethik-Professor Torsten Meireis und der Aufsichtsratsvorsitzende der Hamburger Gängeviertel Genossenschaft Michael Ziehl.

Konzepte, Ideen und Lösungen für die Arbeitswelt von heute und morgen

Experten, Gäste und Gastgeber stehen vor einer Vielzahl von weitreichenden Fragen: Wie wollen wir künftig zusammenarbeiten? Welche Schlüsselqualifikationen werden dafür erforderlich sein? Können Hierarchien abgebaut und reduziert und Arbeitsstrukturen demokratisiert werden? Welche neuen Freiheiten haben Berufstätige und Kreative überhaupt und wie nutzen sie diese optimal? Betrifft „New Work“ wirklich alle Branchen? Welche Konzepte, Ideen und Lösungsansätze für die Arbeitswelt von morgen gibt es bereits?

Der „New Work Day“ wird diese verschiedenen Aspekte der Arbeitswelt von morgen beleuchten und hinterfragen. Und eine Antwort finden auf die Frage, wie sich das Leben ändert, wenn sich Arbeit wandelt.


Jetzt anmelden: Tickets für den New Work Day sind zum Preis von 15,00 Euro bzw. 30,oo Euro hier erhältlich.

 

2 Kommentare

Helen Bicknell

13.02.2015

Super Idee und Veranstaltungsthema. Können Sie bitte so etwas auch in Frankfurter Raum organisieren?
Wäre gerne bereit mitzugestalten!

Tim Kalbitzer

28.02.2015

Ich kann Helen Bicknell nur zustimmen. Ein wichtiges Thema, das noch viel mehr Menschen erreichen sollte. Wollen wir auch in München einen New Work Day veranstalten? Ich gestalte gerne mit!