Neue Führung

XING Klartext-Themenwoche „New Work - Arbeit & Führung im Wandel“

Ein Diskurs über die Veränderung und Verantwortung in der Arbeitswelt von morgen

Die Arbeitswelt befindet sich im Umbruch. Flexibilität und Freiheitsgrade werden für viele Berufstätige wichtiger als Statussymbole oder Einkommensstufen. Loyalitäten gegenüber Arbeitgebern nehmen ab. Die Vereinbarkeit von Freizeit und Beruf steht im Zentrum des Wandels und moderner Arbeitsmodelle. Das hat Auswirkungen auf Führungskräfte, Mitarbeiter und die Formen der Zusammenarbeit.

Welche Erwartungen und Ansprüche haben Arbeitgeber und Berufstätige in Bezug auf Strukturen, Hierarchien, Führungskonzepte und Arbeitsmodelle in Deutschland? Wie können Unternehmen und Führungskräfte den komplexen Anforderungen gerecht werden und sich entwickeln und zukunftsfähig machen?

In der XING Klartext Themenwoche geben wir Experten und Macher sowie Arbeitgeber und Arbeitnehmervertreter aus verschiedenen Branchen die Gelegenheit ihre Thesen und Konzepte zu „Arbeit und Führung im Wandel?“ vorzustellen, einzuordnen und zu diskutieren. Freuen Sie sich auf klare Meinungen von Thomas Sattelberger (Ex-Telekom-Vorstand und Themenbotschafter Initiative Neue Qualität der Arbeit INQA), Alfred Löckle (Konzernbetriebsratsvorsitzender und Mitglied des Aufsichtsrat der Robert Bosch GmbH, Tina Egolf (Podio), Dr. Markus Kerber (Hauptgeschäftsfüher BDI) und Prof. Dr. Peter Kruse (nextpractice).

Freuen Sie sich bis 7. November jeden Tag auf einen neuen Experten-Beitrag:

Montag, 3. November 2014

„Führung heute! Nur noch auf Abruf?“

Von Thomas Sattelberger, Ex-Telekom-Vorstand und Themenbotschafter Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA)

Dienstag, 4. November 2014

„Vernetzte Arbeitswelt – Die Kunst, Vielfalt zu erlauben“

Von Alfred Löckle, Konzernbetriebsratsvorsitzender und Mitglied des Aufsichtsrat der Robert Bosch GmbH

Mittwoch, 5. November 2014

Wem dient Führung eigentlich?

Von Tina Egolf (Podio)

Donnerstag, 6. November 2014

Tiefgreifender Wandel durch Industrie 4.0

Von Dr. Markus Kerber, Hauptgeschäftsführer und Mitglied des Präsidiums des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e.V. (BDI)

Freitag, 7. November 2014

„Stakeholder statt Shareholder“ – Professor Dr. Peter Kruse im XING Klartext-Video-Interview

Von Prof. Dr. Peter Kruse, Gründer und Ideengeber von nextpractice

 

 



Foto: Copyright Harf Zimmermann

 

1 Kommentare

Dr.-Ing. jochen-Pierre Leicher

05.11.2014

Sehr geehrter Herr Sattelberger, sehr Damen und Herren,

wie erfrischend doch der Aufsatz von Herrn Sattelberger ist. Bereits beim Lesen spürt man die Kraft, die in den Aussagen steckt. Demokratisierung der Arbeitswelt beinhaltet auch die Wahrnehmung von Verantwortung aller betrieblichen Akteure. Dahinter steckt die simple Frage, unter welchen Bedingungen Menschen gut arbeiten und kreativ sein können. Das können sie bekanntlich nur, wenn sie sich dabei wohl fühlen. Das wiederum bedingt eine Vielzahl von Aspekten wie Perspektiven, Mut, Vertrauen und Gerechtigkeit. Jeder weiß das eigentlich. Aber Thomas Satteberger spricht es aus. Arbeit ist bezahlte Lebenszeit und sollte bereits deshalb hohen Ansprüchen genügen. Die Systeme und Inhalte sind inzwischen zu komplex geworden, als dass man sich erlauben könnte das Denken & Fühlen allein den Führungskräften zu überlassen. Das Potential für die Zukunft steckt eben auch ganz maßgeblich in der Vielfalt. Um es nutzen zu können, bedarf es aber eines Bedingungsgefüges, das den Menschen wirklich bekommt. Dann aber werden alle Beteiligten davon profitieren können. Gut, dass Herr Sattelberger diese Perspektive aufzeigt.