Aufruf zur Teilnahme an Studie: Wie wollen Sie in Zukunft arbeiten?

Die Zukunft der Arbeit wird von den Mitarbeitern stärker als je zuvor bestimmt. Ihre Ansprüche und Wünsche werden kommende Strukturen, Hierarchien und Arbeitsmodelle prägen. Ein Paradigmenwechsel steht an. Doch wie sollte der gestaltet sein, damit die Berufstätigen von morgen in einer besseren Berufswelt leben? Was muss sich ändern, was soll bleiben wie es ist?

XING und nextpractice initiieren großangelegte Arbeitnehmer-Studie

Um Antworten auf diese Fragen zu finden, haben XING und das Methoden- und Beratungsunternehmen nextpractice um Prof. Dr. Peter Kruse die Studie „Ansprüche an die Arbeitswelt von morgen“ initiiert. Sie soll die zukünftigen Herausforderungen in der Arbeitswelt aus der Perspektive der Berufstätigen untersuchen und die Diskussion zum Thema „Neue Arbeitswelten“ mit neuen Impulsen bereichern.

Wie gesagt: Es geht um die Perspektive der Mitarbeiter. Wir wollen herausfinden, welche Wertvorstellungen ihr Handeln in der Arbeitswelt bestimmen, wie sie ihren Arbeitsalltag und dessen Entwicklung bewerten und welche Konzepte für die Zukunft sie wünschenswert finden. Befragt werden Experten in eigener Sache: Arbeitnehmer aus diversen Berufsgruppen. Die Studie konzentriert sich dabei auf ihre intuitiven Eindrücke ihres Arbeitsalltags, um ein differenziertes Bild der Arbeitskultur in Deutschland in der Vergangenheit, heute und in der Zukunft zeichnen zu können.

Machen Sie mit, nehmen Sie teil, sagen Sie uns Ihre Meinung!

Wir laden Sie darüber hinaus ein, an dem weitergehenden Diskurs zu den Ergebnissen der Studie teilzunehmen. Werden Sie Mitglied in unserer XING-Gruppe „Arbeit.Zeit.Leben“ und gehören Sie zu den Ersten, die die Ergebnisse aus der Studie und Informationen rund um das Thema „Arbeitswelt von morgen“ erhalten.

Seien Sie dabei, machen Sie mit – wir freuen uns auf Ihre Meinung, Ihre Vorstellungen und Ideen!*
Klicken Sie dazu auf den folgenden Link http://www.terminland.de/neuearbeitswelten/ – und tragen Sie ihren Wunschtermin ein – nextpractice wird Sie zur angegebenen Zeit für ein Interview kontaktieren.

*Hinweis zur Durchführung des Interviews:
Die Umfrage linkt auf einen Onlinekalender von nextpratice, bei dem sich die Teilnehmer mit einem freien Termin (http://www.terminland.de/neuearbeitswelten/) eintragen können. nextpractice wird Sie zur angegebenen Zeit für ein Interview kontaktieren. Ein Interview dauert ca. 1,5 Stunden und wird telefonisch mit Web-Zugang durchgeführt. Die in den Interviews erfassten Daten werden von nextpractice ausschließlich in anonymisierter Form ausgewertet und veröffentlicht.

Vielen Dank.


BremenProfessor Kruse und nextpractice – Experten und Vordenker für Veränderungen in Markt und Gesellschaft

Prof. Dr. Peter Kruse ist Honorarprofessor für Allgemeine und Organisationspsychologie an der Universität Bremen. Er beschäftigte sich über 15 Jahre als Wissenschaftler auf der Schnittfläche von Neurophysiologie und Experimentalpsychologie mit der Komplexitätsverarbeitung in intelligenten Netzwerken. Seine Anfang der 90er Jahre gegründete Unternehmensberatung nextpractice GmbH erstellt Analysen von Veränderungen in Markt und Gesellschaft sowie deren Umsetzung in nachhaltig erfolgreiches unternehmerisches Handeln. Einen schönen Einblick in seine Arbeit gibt sein Beitrag vor der Enquete-Kommission „Internet und digitale Gesellschaft“ des Deutschen Bundestages.

 

15 Kommentare

Jan

13.08.2014

Ich war schon auf dem Weg zur Anmeldung, da ich das Thema sehr interessant finde, habe mich dann aber wegen des hohen Zeitaufwands dagegen entschieden mitzuwirken. 1 1/2 Stunden Interview während der „normalen“ Arbeitszeit ist für mich schlicht nicht machbar. Das werden einige andere auch so sehen. Am Ende werden die Personen teilnehmen können für die der Arbeitsalltag heute schon sehr locker gestaltet ist. Das dürfte das Ergebnis massiv verfälschen. Schade.

Marianne

13.08.2014

Ich würde mich sehr gerne bei der Umfrage einbringen, bin aber inzwischen selbständig, weil ich das Thema „Angestellte“ einfach satt hatte. Dennoch ist diese Zeit mir immer noch sehr gut in Erinnerung, so dass ich hierüber immer noch bestens Auskunft geben kann. Wäre damit die Voraussetzung erfüllt?

Thomas

13.08.2014

Wenn ich 1,5 Stunden hier aufwende, was habe ich persönlich davon?

Tobias

15.08.2014

Hallo Jan, Marianne und Thomas,
mit meinen Kollegen bei nextpractice arbeite ich an der Durchführung der Studie und möchte daher kurz auf eure Fragen antworten:

@ Jan: Vielen Dank für das konstruktive Feedback. Es gibt bereits einige Slots um 19 Uhr. Wir bemühen uns mehr Interviewtermine außerhalb der Kernarbeitszeiten einzurichten.

@ Marianne: Auch als Selbstständige sind deine Einschätzungen von großem Interesse. Entsprechend würden wir uns freuen, wenn du dich dazu entscheidest ebenfalls an der Studie teil zu nehmen.

@ Thomas: Eine gute Frage, die sich vielleicht einige Leute stellen. Du kannst die Situation nutzen dich einmalig für 1,5 Stunden strukturiert mit deiner eigenen Wahrnehmung der momentanen Entwicklung in der Berufswelt auseinander zu setzen. Es könnte spannend sein deine eigene Einschätzung mit dem Gesamtergebnis abzugleichen. Auf Wunsch zeigt dir der Interviewer nämlich nach dem Interview deine individuelle Wertewelt in einem komprimierten 3D Modell.
Es könnte auch sein, dass du die innovative Methodik, mit der wir die Studie durchführen, interessant findest (hier eine kurze Einführung von Prof. Kruse: https://www.youtube.com/watch?v=eunJtuOk9eM ). In dem Fall wäre eine Teilnahme als Interview-Partner die ideale Möglichkeit ein solches Interview zu erleben.

Jutta

15.08.2014

Ich habe mir gerade 1,5 Stunden Gedanken um mein Verhältnis zur Arbeitswelt gemacht – im Rahmen meiner Freizeitgestaltung. Das Interview fand ich spannend, den anschließenden Blick auf die Grafik und die Erläuterungen dazu waren klasse.
Ich bin gespannt auf das Endergebnis. :-)

Julia

21.08.2014

Ich arbeite seit ein paar Jahren in der Schweiz. Ist die Teilnahme auf in Deutschland schaffende beschränkt?

Werner Bade

21.08.2014

Ich bin in dem Thema Demografie, Höhere Wertschöpfung durch erhöhte Wertschätzung schon lange drin. Diese Befragung ist völlig überflüssig,vielfältige Analysen liegen vor. Die Umsetzung der höheren Wertschätzung ist die dringende Aufgabe und nicht noch eine Studie

Nicolas

21.08.2014

Gemäss der Antwort an Marianne, sind selbständig Erwerbende willkommen. Ich wohne zudem in der Schweiz. Ich arbeitete 18 Jahre lang im heutigen UBS Konzern. Ich hatte langsam genug von der Abzocker-Mentalität, weshalb ich mich für die heutige Arbeitsweise entschied. Bei mir steht die gleiche Frage wie bei Julia im Raum. Kann ich als Schweizer in der Schweiz arbeitend auch teilnehmen?

Michael Sarbacher

21.08.2014

Ich finde das Thema „Arbeiten in der I mit Zukunft sehr spannend und bringe mich gern ein!
Ich denke, es kann gar nicht genug Auseinandersetzung zu diesem Thema geben – ob angestellt oder selbstständig – wichtig ist, das besprechbar und damit auch gestaltbar zu machen. Also weiter so.

Jan T.

21.08.2014

Ich arbeite im Werkvertrag. Da habe ich nicht das Gefühl, dass mir diese Studie wirklich etwas bringt. Denn in diesem Falle werden die Personen abgefragt, die nicht wie eine „Ware“ beim Einkauf abgehandelt werden. Was bringt diese Studie für diese Gruppe?

Hans Meier

21.08.2014

Finde sowas spannend aber ich finde schon für infas keine Zeit. Wie wäre es mit kostenlosen Xing Upgrades als dankeschön?

Hans Meier

21.08.2014

@Werner Bade: Was hat es mit der erhöhten Wertschöpfung denn auf sich? Irgendwelche Verweise zum Verständnis?

Anna

21.08.2014

Bestimmt lässt sich noch eine Möglichkeit finden, weitere Termine ab 18:00 Uhr anzubieten. Oder wie war das gleich mit der „Arbeitnehmerstudie für morgen“, was wohl mit einer Flexibilisierung der Arbeitszeit einhergeht? Vielleicht werden Sie sogar Vorreiter?! :-)

Menzinger

22.08.2014

Meine Firma (Office Group) beschäftigt sich seit Jahren mir dem Thema und kann sich dem Vorredner nur anschließen. Es gibt tausende Studien, die im Kern immer das Gleiche Ergebnis haben, aber an der Umsetzung hapert es nach wie vor gewaltig. Meines Erachtens müssen wir viel mehr dafür tun, die Unternehmensführer davon zu überzeugen, wie wichtig es ist, ein Arbeitsumfeld zu gestaltet, das vielseitig statt einseitig, kurzweilig statt langweilig, abwechslungsreich statt einfallslos, divers statt homogen ist.

Felix

27.08.2014

Hallo,
wie schon mein Kollege Tobias würde ich gerne auf die bisher geäußerten Kommentare eingehen. Ich hoffe ich kann so einige offene Fragen klären.
Erst einmal vielen Dank für die positiven Rückmeldungen und an die bereits zahlreichen bisherigen Teilnehmer.
Die Studie ist nicht auf in Deutschland Schaffende beschränkt, aber ein Bezug zur deutschen Arbeitswelt sollte vorhanden sein.
@ Werner & Menzinger: Das Besondere an unserer Methode ist die Möglichkeit die unbewusst wirkenden Kulturmuster in der Gesellschaft zu erfassen und abzubilden. Es ist ein Hybrid aus quantitativer und qualitativer Datenerhebung. Klingt so erstmal abstrakt, bei weitergehendem Interesse würde ich euch gerne einladen den Link im Kommentar von meinem Kollegen Tobias anzugucken.
@ Jan: Wir sind an möglichst vielfältigen Blickwinkeln auf die deutsche Arbeitswelt interessiert. Entsprechend würden wir uns freuen wenn du dich entschließt an der Studie teilzunehmen und deine individuelle Sichtweise mit uns zu teilen. Bezüglich der Frage was du persönlich von einer Teilnahme an der Studie hast, würde ich wiederum gerne auf das Kommentar von meinem Kollegen Tobias verweisen.
@ Hans: Wir werden die Frage an die Zuständigen Leute bei Xing weiterleiten.
@ Anna: Es wurden bereits zusätzliche Termine für 19:00 Uhr frei geschaltet. Zurzeit sind unsere Kapazitäten voll ausgenutzt. Leider haben wir eine hohe Ausfallquote der terminierten Interviews. Es ist natürlich schade, dass so Slots ungenutzt bleiben. Unsere Bitte an dieser Stelle Termine rechtzeitig abzusagen wenn ihr sie nicht einhalten könnt.