Familie & Beruf

Studie: Väter arbeiten kaum Teilzeit

Mehr Zeit für den Nachwuchs – das bedeutet meistens, weniger Zeit für den Beruf einzuräumen. Doch dieser Verzicht auf berufliches Engagement ist in Deutschland immer noch hauptsächlich Frauensache. Denn berufstätige Väter nehmen hierzulande viel weniger Teilzeitangebote in Anspruch als Mütter. Das zeigen Daten des Statistischen Bundesamtes, die Statista für ZEIT ONLINE in der unten stehenden Infografik aufbereitet hat. Von den erwerbstätigen Vätern mit minderjährigen Kindern waren danach im Jahre 2012 rund 94 Prozent in Vollzeit beschäftigt und nur sechs Prozent in Teilzeit. Dagegen arbeitet die überwiegende Mehrheit der Mütter in Teilzeit. Mit 69 Prozent sind es sogar mehr als zwei Drittel. Nur 31 Prozent der Frauen mit minderjährigen Kindern gingen einer Vollzeit-Beschäftigung nach.

Infografik: Kaum Väter in Teilzeit | Statista

Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

(Foto: ©wrzesientomek – Fotolia.com / Grafiknutzung unter: Creative Commons-Lizenz CC BY-ND 3.0)

6 Kommentare

Jocelyne Mouton

19.08.2014

Arbeiten und auch leben!

Houssem Abdellatif

19.08.2014

Bekanntermaßen macht der Ton die Musik. Mann hätte den Aufsatz so beginnen können „Doch dieser Verzicht auf familiäre Wärme ist in Deutschland immer noch hauptsächlich Männersache. Denn berufstätige Väter können hierzulande viel weniger Teilzeitangebote in Anspruch nehmen als Mütter“… aber Nein… das wäre ja zu realitätsnahe und zu Väterfreundlich und würde auch den Status der Frau als verzichtendes Opfer nicht genügend unterstreichen.
Ich als malochendes Familienvater von zwei Kindern würde – wenn überhaupt in meinem Betrieb möglich – gern Teilzeitarbeiten aber dann wäre die Konsequenz von meinem noblen Verzicht auf berufliches Engagement, dass meine ganze Familie auf ein Stück Lebensqualität verzichtet, die dann nicht mehr finanzierbar wäre.
Daher kann ich dem Autor der oberen Rhetorik a la Frauenministerium nur ganz deutlich den Finger zeigen and i say it loud and i say it proudly: „FUCK YOU!“

Vater eines Kindes

20.08.2014

Ich habe noch so gut wie kein Teilzeitangebot für Männer gefunden. Vielmehr sind 40 Stunden Pflicht und damit sind auch 50 Überstunden pro Monat abgegolten. Punkt. Ist es nicht vielmehr so, dass Deutschland eine kinderfeindliche Arbeitskultur hat? Nur Frauen haben in der deutschen Arbeitswelt diesen „Bonus“ (*ironisch*), so bleibt an ihnen dieses ungeliebte IchkannnurxStundenarbeitenweilicheinKindzubetreuenhabe, das sich die Arbeitgeber mit Lohneinbußen versüßen lassen. Allerdings habe auch ich noch nicht wirklich ernsthaft darum gekämpft, mit entsprechendem Lohnverzicht einen Arbeitgeber von Teilzeit zu überzeugen … Also liegt es doch auch an uns männlichen Arbeitnehmern (?)

Arbeitnehmer, 43

20.08.2014

Ich konnte mit meinem Arbeitgeber eine Teilzeitbeschäftigung schon vor den Kindern vereinbaren. Mann muss allerdings auf die Kohle verzichten können und etwas selbstbewusst sein. Ich drücke allen die Daumen die es versuchen wollen!

David Basler

23.08.2014

Ich bin ebenfalls Vater von zwei Kindern und muss unser Eigenheim finanzieren. Das ganze wäre mit Teilzeit undenkbar. Selbst Elternzeit zu nehmen kommt für mich da nicht in Frage.

Vater mit Leib und Seele

18.07.2018

Ich kann nur für mich sprechen, aber es ist wirklich so, dass es für mich kaum eine Möglichkeit gibt, Teilzeit in meinem Beruf (Baustoffprüfer) zu arbeiten. Wir haben 3 Kinder und vor 10 Jahren haben meine Frau und ich beschlossen, dass sie wieder Vollzeit arbeitet und ich in Teilzeit arbeite. Bei meinem damaligen Arbeitgeber ging dies auch, aber in der Elternzeit ist mein befristeter Vertrag ausgelaufen und dieser wird in Elternzeit im öffentlichen Dienst nicht verlängert. Nach der Elternzeit habe ich dann als Verkäufer in Teilzeit gearbeitet. Dies ging aber auch nur, weil ich schon um 8:00 Uhr mit Warenannahme anfangen konnte. Ansonsten ist für jemanden, dessen Kinder nur bis um 15:00 Uhr betreut werden, ein Teilzeitjob im Einzelhandel auch nicht möglich, egal ob Mann oder Frau. Nach 4 Jahren im Einzelhandel hatte ich dann vor einem Jahr das Glück, eine Teilzeitstelle als Baustoffprüfer zu finden. Leider war diese wieder befristet und läuft Ende des Jahres aus. Eine Verlängerung wird es auf Grund von Geldmangel nicht geben. Nun heißt es wieder suchen, suchen, suchen. Leider befürchte ich, dass es wieder Jahre dauern wird, bis ich eine Teilzeitstelle in meinem erlernten Beruf finden werde. Ich glaub zwar nicht, dsas sich jeder Mann vorstellen kann, Teilzeit zu arbeiten, um mehr Zeit für seine Kinder zu haben. Aber ich bin mir sicher, dass es viel mehr Männer tun würden, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten!