„Spielraum Talk“ – Die neue Arbeitswelt trifft sich über den Dächern von Hamburg

„Wir steigen XING aufs Dach!“, sagten sich am Mittwochabend (27.08.2014) die Gäste des ersten „Spielraum Talk“. Über 80 Personaler, Blogger, Social Media- und Kommunikationsfachleute waren im XING-Büro bei der Hamburger Oper zusammen zusammengekommen, um zu diskutieren, zu netzwerken und um gemeinsam über den Dächern von Hamburg zu feiern.

Auftakt des Abends war die Podiumsdiskussion zum Thema „Wertewandel in der neuen Arbeitswelt und die Rolle der Generation Y“. Auf dem Podium: Prof. Dr. Michael Haller, Leiter der Journalismus-Forschung an der Hamburg Media School und Studien-Leiter einer aktuellen Langzeit-Studie zur GenY, Nicole Heinrich, Leiterin Personalentwicklung und Personalmarketing bei OTTO, sowie Tina Egolf, Produktmanagerin, aktuell in Kopenhagen, sie berät nebenbei Firmen zum Umgang mit der GenY (und ist Autorin des hier im Mai veröffentlichten, aufsehenerregenden Gastbeitrags „Plädoyer einer Unruhestifterin“.

Nach der Begrüßung durch XING-CEO Thomas Vollmoeller ging es gleich in die Vollen: „Was macht die Gen Y aus?“ fragte Moderator und XING Kommunikationschef Marc-Sven Kopka in die Runde. Tina Egolf sprach aus eigener Erfahrung: „Das native Vermögen mit dem Wandel und der Unsicherheit.“ Sie beschrieb ihre Generation als eine, die „Hierarchie und Kontrolle nicht mehr akzeptiert“. Das Gegenteil sei jedoch nicht Anarchie, sondern es würden einfach andere Aushandlungsprozesse benötigt.

Aus Sicht des Arbeitgebers fand OTTO-Personalerin Nicole Heinrich klare Worte: „Ihr seid einfach verdammt schwierig zu führen und das ist unbequem!“ Anschaulich beschrieb sie die Herausforderungen, die die von der GenY geforderten neuen Freiräume für Arbeitgeber darstelle und die teils schwierige Einbettung in das Generationen-Management bei OTTO.

Wissenschaftler Prof. Dr. Michael Haller skizzierte die Gen Y als eine „zutiefst verunsicherte und skeptische Generation“ und fand gleichzeitig bewundernde Worte: „Die GenY versteht von Anfang an, sich abzugrenzen, versteht, dass sie leidet, wenn sie fremdbestimmt ist – das zu realisieren, dazu haben wir früher viel länger gebraucht.“

Auch Nicole Heinrich lobte die junge Generation: Auch wenn sie ein Stück „unverschämter“ sei, habe sie tolle Eigenschaften: ein hohes Technologie-Verständnis, ein hohes Selbstverständnis und keinerlei Berührungsängste im Umgang mit der Chefetage. Für Diskussionen sorgte Tina Egolfs Bemerkung, sie lasse sich von einem SAP-Formular doch nicht vorschreiben, wann sie Urlaub zu machen habe.

Auf der Dachterrasse von XING, mit Blick auf den Fernsehturm und die Elbphilharmonie, ging der Abend in die zweite Runde: Bei Grillwurst und einem Glas Wein oder Bier und loungigen DJ-Klängen wurde noch heftig weiter diskutiert – über die Generation Y, die neuen Werte und die Arbeitswelt von morgen. Wir von XING spielraum haben die Gelegenheit ergriffen und die Meinungen einiger Gäste eingeholt (siehe unten). Und wir haben gemerkt: Es sind noch längst nicht alle Themen ausdiskutiert. XING spielraum widmet sich monatlich neuen Schwerpunktthemen von der Generation Y über „Familie und Beruf“ bis hin zu „Arbeit und Sinn“ (Start: 8. September 2014) – mehr als genug Stoff für weitere „Spielraum Talks“! Fortsetzung folgt…

 

1 Kommentare

Xenia Meuser

30.08.2014

So macht anders arbeiten Spaß!