„Die Arbeit von morgen – eine XING spielraum Veranstaltung mit Ausblick“

Arbeit trifft Feierabend, Büro trifft Terrasse, Wissen trifft Inspiration. Was nach Gegensätzen klingt, entpuppte sich am Montagabend (23.06.2014) über den Dächern von Berlins Mitte als eine perfekte Ergänzung. Bei der Eröffnung der Design Offices trafen sich rund 100 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Medien, die sich zum Thema „Zukunft der Arbeit – Anders arbeiten. Besser leben.“ austauschen, weiterbilden und anregen lassen wollten.

NHF_2690_22

Die Impulsgeber: v.l.n.r. Thomas Vollmoeller, Michael Schmutzer, Philipp Albers und Holm Friebe

Zwischen dem geschäftigen Business auf der Friedrichstraße und Berliner-Ensemble -Theaterkultur haben die Design Offices ihren perfekten Ort gefunden: zentral, modern und mit viel Raum für Kreativität und Leistung. Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit XING mitten im pulsierenden Berlin einen Ort geschaffen haben, in dem die Arbeitswelt von morgen schon heute greifbar wird“, beschreibt  Michael Schmutzer, geschäftsführender Vorstand von Design Offices, die neue Anlaufstelle in der Hauptstadt. In den Berliner Design Offices können XING-Premium-Mitglieder künftig täglich zwei Stunden kostenlos in der Co-Working-Lounge einen Arbeitsplatz beziehen und die produktive Atmoshäre für ihre aktuellen Projekte nutzen. Unter dem Motto „Heute so arbeiten, wie es morgen alle wollen“ bieten die Design Offices Räume und die flexible Infrastruktur für den modernen Arbeitsalltag.

Diese Arbeit von morgen stand im Mittelpunkt der Veranstaltung. Thomas Vollmoeller, CEO von XING, fasste die Bedeutung des Themas zusammen: „Wir erleben diese Veränderung jeden Tag. Mitglieder, die anders, besser arbeiten wollen. Unternehmen, die die Welt nicht mehr verstehen, da ihre tradierten Anreizmodelle nicht mehr funktionieren.

Wir bei XING haben uns dazu entschlossen, die Chancen in dieser Entwicklung zu sehen und einen Dialog zu initiieren, der hilft, die Zukunft zu gestalten“.

„Wir sind in einer Umbruchphase“ konstatierte auch der Gastredner des Abends, Holm Friebe, Autor des vielbeachteten Buches „Wir nennen es Arbeit“ und Geschäftsführer der „Zentrale Intelligenz Agentur“ (ZIA) in Berlin. Das Selbstverständnis der Generation Y und neue Arbeitsformen führten zu einer ungemein produktiven Entfaltung von Potenzialen durch erhöhte individuelle Freiheitsgrade. „Entartete Arbeit“ sei inzwischen ein Ausdruck des Wertewandels, so Friebe. Die Diskussion um alternative Arbeitsformen stellte sein Co-Referent Philipp Albers, ebenfalls Geschäftsführer der ZIA vor: „Noch nie lief die Suche nach neuen Regeln und Organisationstypen auf so breiter Front wie heute.“ Mit dem  „Holacracy-Konzept“ sei hier ein vielversprechender Ansatz gefunden worden. „Holacracy“ strukturiert Organisationen nicht nach klassisch-hierarchischen Management-Prinzipien von Stab und Linie und auch nicht projektbezogen, sondern mittels funktionaler Rollen, selbstorganisierten Zirkeln und integrativen Steuerungs- und Abstimmungsprozessen.

Viel Input, über den auf der Dachterrasse und in den neuen Arbeitsräumen anschließend viel diskutiert wurde.

Das Feedback der Gäste war Bestätigung und Motivation zugleich: „XING, Design Offices und das Thema Zukunft der Arbeit – das passt einfach hervorragend zusammen, ich habe viele schöne Anregungen mitgenommen.“

www.designoffices.de

0 Kommentare