Der Knigge für "New Worker"

Eines der größten Ärgernisse in der modernen Geschäftswelt sind besonders umtriebige Manager, die die modernen Kommunikationstechnologien nahezu ohne Pause zur Abwicklung von Geschäften, Lästereien über Kunden oder flache Witze über Mitarbeiter nutzen – sogar am Telefon im vollen ICE-Großraumwagen. (Es weiß eben leider nicht jeder mit dem Smartphone im Zug so smart umzugehen wie der Kollege hier oben auf dem Foto.)

Für all jene, die sich noch unsicher fühlen mit den Gepflogenheiten des „New Work“ hat die Telekom nun unter dem Titel „eEtiquette@Work“ einen Online-Ratgeber für das „Zusammenarbeiten in der digitalen Welt“ veröffentlicht. Neben 31 „Empfehlungen“ wie eben den richtigen Umgang mit dem Smartphone in der Bahn, zur Datensicherheit („No Backup, Big Cry“) oder dem „Niederreißen von Mauern in Meetings“ (hochgeklappte Laptop-Bildschirme) finden sich auf der eher schlicht, aber hübsch gestalteten Website viele Zahlen, Fakten und Expertenmeinungen zum Thema.

Grundlage ist die Telekom-Studie zur „Zukunft der Arbeit“, mit der der Konzern Tipps für den Gebrauch „mit digitalen Technologien im Arbeitsalltag und insbesondere in der Zusammenarbeit mit Kollegen“ geben will. Sie knüpft damit an die ersten „eEtiquette“-Regeln an, die die Telekom bereits 2010 als Verhaltensempfehlungen für den digitalen Lifestyle im Allgemeinen entwickelt hatte.

"eEtiquette@Work"-Ratgeber der Telekom

„eEtiquette@Work“-Ratgeber der Telekom

3 Kommentare

Eric Steiner

22.08.2014

Nervig ist dies vor allem, wenn man sich im Zug in der sog. Ruhezone sogar Kontodaten der Geschäftspartner mitbekommt und intime Dinge…
Lustig ist auch, wie manche Note User die Tastatur malträtieren: Man möchte fragen: „Was hat Dir Dein Notebook getan, dass es so quälst?“…

Heidi Klein

06.09.2014

Ich liebe meine Computer – du auch?

Stefan Haupt

27.09.2014

es ist wirklich unglaublich, wie fast hemmungslos mach einer zum Teil wirklich sensible Daten und Informationen über Umsatzzahlen, Mitarbeiter, etc. durch einen ICE-Großraumwagen posaunt. Ich frage mich da jedes mal, ist das Wichtigtuerei oder Verantwortungslosigkeit. Oder beides..